Abkürzungsliste
Vokabular
mikros-
kopische
Anatomie
Fachtermini
Deutsch
+ Englisch
erklärt

Alle publizierten Inhalte wurden eingehend geprüft, dennoch wird keine Haftung für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben übernommen !

of this page

Editor:
Dr. med.
H. Jastrow


Nutzungs-
bedingungen
Miniaturbildübersicht Leber (Hepar):
Bereits bezeichnete Abbildungen lassen sich durch Anklicken des Textes aufrufen!
Hepatocyten, ITO-
Zelle, Sinusoid (Affe)
Hepatocyten, Kupffer-
und ITO Zelle (Affe)
Dissescher Raum
(Affe)
Hepatocyt (Affe) Dissescher Raum,
Sinusoid (Affe)
Peroxisom,
Glykogengranula (Affe)
Peroxisom
(Ratte)
Gallenkanälchen (Affe) Gallengang (Affe) alpha-Glykogengranula
(Ratte)
Endothelzelle der Vena
centralis + Fibrocyt (Ratte)
Zellen am Gallen-
gang (Ratte)
Pit-Zelle = leberspezifischer
T-Lymphocyt (Ratte)*
Hepatocyt 1 (Ratte)*
Sinusoid, Disse-Raum,
Kupffer-Zellen (Ratte)*
Kupffer- und ITO Zelle
(Ratte)*
Gallenkapillare zwischen
2 Hepatocyten (Ratte)*
Macula adhaerens
zwischen Hepatocyten (Ratte)
retikuläre Fasern
im Disse-Raum (Ratte)
Zonula occludens zwischen
2 Hepatocyten (Ratte)
Hepatocyt 2 (Ratte)* 
Disse-Raum, apikales Cytoplasma
(Ratte)
Cytoplasma: multilam-
melläres Körperchen (Ratte) 
Cytoplasma: dunkle Mito-
chondrien vom Crista-Typ (Ratte)
Cytoplasma: Peroxysom
(Ratte)
Kernporen eines
Hepatocyten (Ratte)
Zonula occludens zwischen
2 Hepatocyten (Ratte)
Hepatocyt 3 (Ratte) ITO-Zelle 2 (Ratte) ITO-Zelle 3 (Ratte) fenestrierte Sinusendo-
thelzelle 1 (Ratte)
Kupffer-Zelle 2
(Ratte)*
Herring Kanälchen,
Endothelzellen (Ratte)*
ITO-Zelle 4 (Ratte) fenestrierte Sinusendo-
thelzelle 2 (Ratte)
Gallengang (Ratte) Glisson-Trias: Arteriole
+ Gallengang (Ratte)*
Kupffer-Zelle 3
(Ratte)*
Detail der Kupffer-Zelle 2:
großes Phagolysosom
Granulocyt, Kupffer-Zelle +
Endothelzelle (Ratte)*
Hepatocyt 3 mit gut erhal-
tenem Cytoplasma (Ratte)
Detail 1: Cytoplasma mit
RER, SER + Mitochondrien
Detail 2: anderer Be-
reich des Cytoplasmas
Detail 3: glattes endoplas-
matisches Retikulum
Detail 4: Mitochondrien
und RER
Detail 5: dunkles Mito-
chondrium vom Crista-Typ
ITO-Zelle 5 (Ratte) Hepatocyt 4 (Ratte)* Detail 1: Zellkern Detail 2: Nucleolus
(Kernkörperchen)
Kupffer-Zelle 4 mit phagocytier-
ten roten Blutkörperchen (Ratte)
Kupffer-Zelle 5 mit großem
Phagolysosom (Ratte)*
Mitose eines
Hepatocyten (Ratte)
Detail1  davon Detail 2 mit Spindelfasern
und Organellen
Zell-Zellkontakte zwischen
Hepatocyten (Ratte)
Zonula adhaerens zwischen
Hepatocyten (Ratte)
Alpha-Glykogen-
granula (Ratte)
In der Leber (Terminologia histologica. Hepar, englisch: liver) finden sich relativ weite Kapillaren, die Sinusoide mit gefensterten Endothelzellen ohne Verschlußhäutchen (Diaphragmata). Zwischen den eigentlichen Leberzellen (Hepatocyten) kommen erweiterte
Zellzwischenräume vor, sogenannte Gallenkanälchen (Terminologia histologica: Canaliculi biliferi; englisch: Bile canaliculi), die kein eigenes Endothel besitzen und in die Herring Kanälchen am Rand von Leberläppchen münden. Vitamin A und Fett werden in denITO-Zellen gespeichert, die stets unter dem dünnen Sinusoidendothel liegen. Die vonKupffer-Zellen sind große Freßzellen (Makrophagen), die sich im Lumen der Sinusoide aufhalten und mit einigen Füßchen im Disse-Raum verankert sind.
Der Disse-Raum ist der Raum zwischen dem Hepatocyten und den die Sinusoide auskleidenden sehr platten weit gefensterten Endothelzellen. Hier finden sich aus Kollagen Typ III bestehende retikuläre Fasern und ggf. ITO-Zellen.
Leberzellen können gelegentlich 2 Kerne aufweisen und enthalten viele Peroxisomen sowie alpha-Glykogengranula, reichlich glattes und rauhes endoplasmatisches Retikulum sowie viele dunkle Mitochondrien vom Crista-Typ.

--> Gallenkanälchen, Gallengänge & Gallenblase
--> Elektronenmikroskopischer Atlas Gesamtübersicht
--> Homepage des Workshops


* bedeutet hier wurde die Kontrastierung so modifiziert, daß die normalerweise sehr elektronendichten Glykogengranula nur sehr schwach angefärbt sind und hell erscheinen, dadurch lassen sie sich einfach von Ribosomen unterschieden.
Einige Bilder wurden von Prof. H. Wartenberg zur Verfügung gestellt; übrige Aufnahmen, Seite & Copyright H. Jastrow.