Abkürzungsliste
Vokabular
mikros-
kopische
Anatomie
Fachtermini
Deutsch
+ Englisch
erklärt

Alle publizierten Inhalte wurden eingehend geprüft, dennoch wird keine Haftung für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben übernommen !

of this page

Editor:
Dr. med.
H. Jastrow


Nutzungs-
bedingungen
Miniaturbildübersicht Monocyten (Monocyti):
Bereits bezeichnete Abbildungen lassen sich durch Anklicken des Textes aufrufen!
Monocyt (Ratte) Monocyt
(Mensch)
Monocyt aus der
Nabelschnur (Mensch)
Monocyt aus der
Plazenta (Mensch)
Detail: Cytoplasma mit Vesikeln
(Neugeborener Mensch)
Monocyt
(Lunge, Ratte)
Monocyt bei der Passage durch
die Filterbarriere der Milz (Ratte)
Monocyten (Terminologia histologica: Monocyti; englisch: monocytes) gehören zu den weißen Blutkörperchen (Leukocyten). Im Differentialblutbild machen die größten der Blutzellen (Durchmesser: 16 - 20 µm) 3 bis 5% der Zellen aus. Ihr Kern ist stets groß und hat eine rundliche bis nierenförmige Gestalt und eine lockere Chromatinstruktur. In nach Pappenhein gefärbten lichtmikroskopischen Präpart ist das Cytoplasma graublau. Es enthält neben kernnahen Filamenten 100 - 500 nm durchmessende, azurophile Vesikel. In der Kernbucht findet sich üblicherweise ein größerer Golgi-Apparat. Im elektronenmikroskopischen Präparat finden sich deutlich weniger Vesikel als in anderen Leukocyten. Es lassen sich mit der Peroxidasereaktion eine positive und eine negative Vesikelpopulation unterscheiden. Die Peroxidase-positive wird in früheren Entwicklungsstadien gebildet und enthält saure Hydroslase, die sie als primäre Lysosomen identifiziert. Im Cytoplasma findet sich, für die Identifikation leukämischer Variaten klinisch bedeutsam, unspezifische Esterase. Monocyten werden aus indifferenten Stammzellen über Monoblasten und Promonocyten im roten Knochenmark gebildet und gelangen dann in die Blutbahn. Die Halbwertszeit der Monocyten im Blut beträgt ca. 8-9 Stunden. Monocyten sind Zellen mit noch nicht abgeschlossener Differenzierung, die als Zellen des mononucleären Phagocytensystems in Gewebe einwandern und sich z.B. im Bindegewebe zu reifen Makrophagen entwickeln. Diese werden dann auch als Histiocyten bezeichnet und können dort jahrelang als phagocytierende Zellen tätig sein. In die Haut eingewanderte Monocyten werden zu Langerhans-Zellen. Monocyten besitzen Pseudopodien, dies sind bewegliche Zellfortsätze, die ihnen eine Fortbewegung und Phagocytose ermöglichen.

--> Blutzellen, Makrophagen, Pseudopodien, Langerhans-Zellen, Knochenmark
--> Elektronenmikroskopischer Atlas Gesamtübersicht
--> Homepage des Workshops


Aufnahmen, Seite & Copyright H. Jastrow.