Abkürzungsliste
Vokabular
mikros-
kopische
Anatomie
Fachtermini
Deutsch
+ Englisch
erklärt

Alle publizierten Inhalte wurden eingehend geprüft, dennoch wird keine Haftung für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben übernommen !

of this page

Editor:
Dr. med.
H. Jastrow


Nutzungs-
bedingungen
Miniaturbildübersicht Mikrovilli (Mikrovilli):
Bereits bezeichnete Abbildungen lassen sich durch Anklicken des Textes aufrufen
Mikrovilli proximaler
Nierentubulus (Affe)
Mikrovilli, proximaler
Nierentubulus 2 (Affe)
Mikrovilli im Azinus
(exokrines Pankreas, Affe)
Mikrovilli im Porus gustatorius
einer Geschmacksknospe (Affe)
Mikrovilli Verankerung
am terminalen Netz (Ratte)
Ileum, Mikrovilli mit
Verankerung 2 (Ratte)
Ileum, Mikrovilli mit
Verankerung 3 (Affe)
Ileum, Mikrovilli mit
Verankerung 4 (Affe)
Ileum, Mikrovilli mit
Verankerung 5 (Affe)
Ileum, Mikrovilli längs
mit Glykokalix (Affe)
Mikrovilli + Kinocilien
(Trachea, Affe)
Mikrovilli + Kinocilien
(Trachea 2, Affe)
Kinocilien und
Mikrovilli längs (Affe)
Kinocilien und
Mikrovilli quer (Ratte)
Mikrovilli quer mit
Glykokalix (Affe)
Duodenum: Mikrovilli
im Bürstensaum (Affe)
Mikrovilli mit Glykokalix
Rachenmandel (Mensch)
idem Übersicht Mikrovilli längs und quer
Rachenmandel (Mensch)
Mikrovilli längs
Rachenmandel (Mensch)
Mikrovilli, Darm
(Ratte)
Mikrovilli mit Glykokalix
Colon (Ratte)
Mikrovilli (Terminologia histologica: Microvilli; englisch: microvilli) sind feine, nur wenig bewegliche Ausstülpungen der Zellmembran mit fingerartiger Form. Sie haben im Bürstensaum (wird aus regelmäßig parallel angeordeneten Mikrovilli an der Oberfläche Stoffe aufnehmender Zellen gebildet) Durchmesser von 50 - 100 nm und eine Länge von 1 - 2 µm. An anderen Epithelzellen sind sie ca. 100 - 200 nm lang und haben Durchmesser um 50 nm. In der Regel treten Mikrovilli dicht parallel zueinander gelagert in sogenannten Bürstensäumen resorbierender Epithelzellen auf. Im Inneren der Mikrovilli befinden sich 20 bis 40 von Cytoplasma umgebene Aktinfilamente, die basal im terminalen Netzwerk und apikal an der verdickten Zellmembran der Spitze der Mikrovilli über Myosin 1 verankert sind. Die Aktinfilamente werden durch Fimbrin und Villin gebündelt bzw. auf Abstand gehalten. Im Terminalgespinst interagieren die Aktinfilamente mit Spektrin und Myosin-2 Filamenten, wodurch feine Bewegungen ausgelöst werden sollen, die bei der Stoffaufnahme dienlich sein sollen. Mikrovilli sorgen für eine etwa 600 - fache Oberflächenvergrößerung zu einer Resorptionsgesamtfläche von ca. 200 m² im Darm eines Erwachsenen. In der Außenmembran (= Zellmembran) der Mikrovilli sind, besonders im Darm, zahlreiche Proteine eingelagert, an denen wiederum viele Enzyme angekoppelt sind. So finden sich diverse Ionenkanäle, Transporter für Aminosäuren, Glukose und andere Stoffe. Im Bereich der Mikrovilli wird folglich ein Großteil der im Darm zu resorbierenden Stoffe ins Zellinnere aufgenommen, wobei sich hier keine elektronenmikroskopisch sichtbare Stoffaufnahme findet. Pinocytose, eine Aufnahme (Endocytose) feiner Vesikel ins Zellinnere ist nur in den schmalen Zellmembranarealen zwischen den basalen Enden der Mikrovilli zu beobachten.
Im Darm sind die zum Lumen gerichteten Spitzen der Mikrovilli oft von in der Membran verankerten feinen miteinander verflochtenen Filamenten überzogen, den Antennulae microvillares. Letztere bilden die Glykokalix.

--> weitere Zelloberflächendifferenzierungen: Kinocilien, Stereocilien, Pseudopodien
--> Elektronenmikroskopischer Atlas Gesamtübersicht
--> Homepage des Workshops


Neun Bilder wurden von Prof. H. Wartenberg zur Verfügung gestellt, übrige Aufnahmen, Seite & Copyright H. Jastrow.