List of abbreviations
Vocabulary
of micros-
copic
anatomy
specialist terms
explained in
English +
German

Every attempt was made to provide correct information and labelling, however any liability for eventual errors or incompleteness is rejected!

dieser Seite

Editor:
Dr. med.
H. Jastrow


Conditions
of use
Overview nucleolus (Nucleolus):
Pages with explanations are linked to the text below the images if available! (Labelling is in German)
An entire English version of this page is in preparation!
nucleolus pinealocyte
(rat)
nucleolus of a
parietal cell (rat)
nucleolus of a chief
cell stomach (rat)
nucleolus of a ganglion
cell (guinea pig)
prominent nucleolus of a prolac-
tine cell adenohypophysis (rat)
2 nucleoli in a human
lymphocyte
3 nucleoli, spine cell
human skin
nucleolus of a neuron in
brain cortex (rat)
nucleolus of a mucous
salivary gland cell (rat)
nucleolus of a
human plasma cell
nucleolus Tonsilla
palatina (human)
nucleolus skeletal mus-
cle cell nucleus (pig)
nucleolus
Hypophysis (rat)
nucleolus of a
hepatocyte (rat)
Kernkörperchen (Terminologia histologica: Nucleoli; english: nucleols) sind kugelförmige, elektronendichte, basophile Verdichtungen im Zellkern mit Durchmessern von 1 - 2 µm. Sie finden sich um die Nucleolus-Organisator-Regionen an sekundären Einschnürungen der kurzen Arme der akrozentrischen Chromosomen 13, 14, 15, 21 und 22. Da diese in diploiden Zellen doppelt vorliegen, sind maximal 10 Nucleolen theoretisch in menschlichen Zellen möglich, die jedoch praktisch nie zu finden sind. Dies liegt daran, daß die Bildung von ausreichend ribosomaler Ribonucleinsäure (r-RNS; englisch ribosomal ribonucleic acid = rRNA) auch bei hohem Bedarf an 2 bis maximal 3 Nucleolen erfolgen kann, da sich mehrere Nucleolus-Organisator-Regionen dann in großen gemeinsamen Nucleolen finden. In den Nucleolus-Organisator-Regionen der ebengenannten Chromosomen kommen vielfache Kopien der Erbinformation zur Bildung von 18S  und 28S Untereinheiten der Ribosomen vor.
Ruhende Zellen können auch gar keine oder wenige wesentlich kleinere, kaum erkennbare Nucleolen enthalten. Nervenzellen, die sich nicht mehr teilen, besitzen meist nur einen sehr großen Nucleolus, in dem sich dann alle Nucleolus-Organisator-Regionen zusammenfinden. Je kürzer die Interphase bei sich rasch teilenden Zellen ist, desto mehr und vereinzeltere Nucleolen finden sich.
Nucleolen besitzen ein bis mehrere hellere fibrilläre Zentren aus locker gelagerten feinsten Proteinfibrillen, die Reserveproteine und Enzyme darstellen sollen. Um diese helleren Bereiche, die als Pars amorpha nucleoli bezeichnet werden, herum finden sich, schalenförmig angelagert, dichte fibrilläre Massen mit feiner Innenstruktur, die gemeinsam mit den fibrillären Zentren auch unter dem Begriff Pars fibrosa nucleoli zusammengefaßt werden. Hier liegen die für die Transkription der r-RNS nötigen Proteine und Enzyme sowie die relevanten Chromosomenfibrillen mit der Erbinformation für die Herstellung der r-RNS. Ferner findet man daran angelagert die Pars granulosa, eine grobkörnigere Masse, die aus den in der Bildung befindlichen Untereinheiten der Ribosomen (= Präribosomen) besteht und sehr reich an r-RNS-Proteinkomplexen ist. Die Präribosomen zeigen Durchmesser von 10 - 15 nm und sind ziemlich gleichmäßig in der Pars granulosa verteilt.
Je größer die fibrillären Zentren von Nucleolen sind und je mehr davon auftreten, desto stoffwechselaktiver ist diese, da dann eine größere Zahl an Ribosomen für die Proteinsynthese gebildet wird. Von einem Nucleolonema spricht man, wenn viele weniger große fibrilläre Zentren miteinander in Verbindung stehen, wie dies am Anfang einer Stimulation der Fall ist, wenn die r-RNS gerade transkribiert wird, aber die Synthese der Ribosomen noch nicht in vollem Gange ist.
Nucleolen finden sich oft in der Mitte von Zellkernen, können aber auch an die Kernmembran angelagert sein.

--> ribosomes, nuclear membrane, nuclear pore, karyoplasm, euchromatin, heterochromatin, chromosomes, nucleus
--> Electron microscopic atlas Overview
--> Homepage of the workshop


Images, page & copyright H. Jastrow.