Nutzungs-
bedingungen
Vokabular der mikroskopischen Anatomie
Vocabulary of microscopic anatomy
Dr. med. H. Jastrow
Alle publizierten Inhalte wurden eingehend geprüft, dennoch wird keine
Haftung für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben übernommen !
Any liability for any errors or incompleteness is rejected!

Conditions
of use
L
Lacuna cartilaginea Knorpelhof; kommt in allen Typen des Knorpels vor. Es handelt sich um einen kleinen hellen Bereich unmittelbar um die die Chondrocyten umgebende Kapsel herum. Aus dem primären Knorpelhof entsteht nach bis zu 2 maliger Teilung der Knorpelzellen ein sekundärer Knorpelhof. Der Knorpelhof enthält nur wenige Kollagenfibrillen und hat eine zur weiteren Umgebung hin abnehmende Metachromasie. chondroid lacuna, found in all kinds of cartilage, small space between the capsule that surrounds the chondrocytes and chondroid matrix. When chondroblasts finished secreting intercellular substance around themselves they rest in a primary lacuna, after dividing two times, there are ~ four chondrocytes in a so-called secondary lacuna. There are only few collagen fibrills in a chondroid lacuna and stain is metachromatic in light microscopy
Lamina basalis
Basallamina; extrazelluläre Membran, ein Netzwerk, welches hauptsächlich aus Kollagen Typ IV und Laminin besteht und sich unterhalb von Epithel-, Nerven - und Muskelzellen befindet. Diese in vielen Isoformen vorhandenen Moleküle assoziieren sich zu einem großen unregelmäßigen Netzwerk, welches durch Nidogen und andere Bestandteile (Proteoglykane und Fibuline) zusammengehalten wird. Basalmembranen werden über verschiedene Rezeptoren der Integrin Familie mit den darüber liegenden Zellen verbunden. Die Rezeptoren binden dabei an Laminin und Kollagen IV. Die molekularen Bestandteile werden von verschiedenen Zellen gebildet und variieren je nach umgebendem Gewebe. Basalmembranen sind meist 50 – 100 nm dick.
--> weitere Abbildungen und Informationen
basal lamina; an extracellular network beneath epithelial, neural and muscle cells with collagen IV and laminin as major constituents. Both exist as multile isoforms and each form a huge irregular network by self assembly. These networks are connected by nidogen which also binds to other components (proteoglycans and fibulins). Basement membranes are connected to cells by several receptors of the integrin family which bind to laminins and collagen IV. The formation requires cooperation of different cell types. Thickness ususlly ranges from 50 – 100 nm molecular composition depends on the surrounding tissue.
--> further images and information
Linea H (Zona lucida)
H-Linie (Hensensche Linie); hellere Zone des Sarkomers der quergestreiften Muskulatur inmitten der A-Bande, rechts und links der M-Linie. Hier finden sich ausschließlich Myosinfilamente. H-line (Line of Hensen); less electron-dense area in the centre of the A-band of a sarcomer on both sides of the M-line in skeletal or cardiac muscle; there are only myosin filaments.
Lipocytus perisinusoideus
Ito-Zelle, perisinusoidale Fettspeicherzelle der Leber, die im Disseschen Raum zwischen Hepatocyten und Sinusendothel gelegen ist. Die Zellen enthalten viele Fetttröpfchen, dienen der Speicherung von Vitamin A und stehen Fibrocyten nahe. Sie sind für die Lebercirrhose verantwortlich und können extrazelluläre Kollagene, Chondroitin- und Dermatansulfat bilden.
--> weitere Abbildungen
ITO-cell, fat-storing cell of the liver, a special type of lipocyte; present in the space of Disse between hepatocytes and sinusoid endothelium. Cells contain many different sized lipid droplets, store vitamin A and are related to fibrocytes. These cell are responsible for liver cirrhosis by means of formation of extracellular collagen, chondroitin- and dermatan sulfate.
--> further images
Lymphocytus
Lymphozyt; „weiße“ Blutzelle, die aus den Blutgefäßen in umgebendes Gewebe abwandern kann und über die Lymphe, Lymphgefäße und Lymphknoten zurück ins Blut gelangt. Lymphocyten sind Hauptkomponenten der körpereigenen Abwehr und werden im Knochenmark, der Milz und in Lymphknoten gebildet. Man unterscheidet 2 Hauptgruppen: B-Lymphocyten als Träger der spezifischen humoralen Abwehr und Vorläufer der Plasmazellen und T-Lymphocyten als Träger der zellvermittelten Immunität.
--> weitere Abbildungen und Informationen
Lymphocyte; „white“ blood cell which is able to penetrate the walls of small blood vessels to migrate through surrounding tissues to lymphatic vessels and lymph nodes. They belong to the main forces against infection and carry immune capability. There are 2 major types: B-cells for humoral immunity, which are precursors of plasma cells, which produce antibodies, and T-cells for cell-mediated immunity.
--> further images and information
Lysosoma
Lysosom; Hydrolasen enthaltende Zellorganelle. Sie dienen dem intrazellulären Abbau von organischen Substanzen, die von der Zelle aufgenommen wurden, bzw. dem Abbau von Zellmaterial. Man unterscheidet drei Formen, 1. die aus dem Golgi-Apparat abgeschnürten homogen dunklen primären, 2. die daraus nach Aufnahme weiterer Stoffe entstehenden sekundären (= Heterolysosomen), und 3. die nach abgeschlossener intrazellulärer Verdauung daraus hervorgehenden tertiären (Telolysosomen = Residualkörperchen). Lysosome; a cell organelle that is part of the intracellular digestive system. Lysosomes vary in size and shape, and several hundres may be present in an typical cell. The organelle derived from the Golgi-apparatus and contains a number of hydrolytic enzymes, capable of breaking down proteins.
Lysosoms exist in 3 different stages: 1. Freshly secreted primary lysosomes are dark and homogenous. 2. When swallowing further substances they transform into secondary lysosomes. 3. When digestion is finished they become residual bodies, telolysosomes or tertiary lysosomes.
Lysosoma primarium
Primäre Lysosomen; vom Golgi-Apparat gebildte Zellorganellen, die saure Hydrolasen (z.B. saure Phosphatase, a-Aminopeptidase, b-Glukuronidase, Esterasen, RN-ase, Kathepsin) enthalten. Diese Enzyme stammen ursprünglich aus dem RER. Sie dienen dem intrazellulären Abbau von organischen Substanzen, die von der Zelle aufgenommen wurden, bzw. dem Abbau von zellfremden Material. Sobald diese Stoffe in das Lysosom gelangen, werden diese als sekundäre oder Heterolysosomen bezeichnet. Primäre Lysosomen sind in allen Zellen des Körpers vorhanden, besonders zahlreich jedoch in Mikrophagen (z.B. neutrophilen Granulozyten) und Makrophagen. Werden primäre Lysosom über Exocytose ausgeschieden, helfen die dabei freigesetzten Substanzen bei der Verflüssigung von anderen Sekreten.
--> weitere Abbildungen und Informationen
Primary Lysosome; a cell organelle that is part of the intracellular digestive system. Inside its membrane it contains a number of hydrolytic enzymes (acid phosphatases, a-aminopeptidase, b-glucuronidases, esterases, RN-ase, cathepsin), capable of breaking down proteins. Enzymes derive originally from the RER. Primary lysosmes are roughly spherical and do not contain obvious particulate or membrane debris, i.e. after contact to other material they become secondary or heterolysosomes. Primary lysosomes are present in all cells, their number is high in microphages (e.g., neutrophilic granulocytes) and macrophages. The exocytosis of primary lysosomes helps in liquefaction of other secretions.
--> further images and information
Lysosoma secundarium
sekundäres Lysosom = Heterolysosom; entsteht aus einem primären Lysosom welches mit Zellorganellen (Autophagolysosom) phagocytierten Partikeln (Phagolysosom) oder Endosomen verschmolzen ist.
--> weitere Abbildungen und Informationen
secondary lysosome = heterolysosome; results from a primary lysosome that fuses with a cell organelle (autophagolysosome) or phagocyted material (phagolysosome) or with endosomes.
--> further images and information
Lysosoma tertiarium
Telolysosom = Lipofuszin Vesikel = Residualkörperchen; entsteht wenn die interazelluläre Verdauung in einem sekundären Lysosom abgeschlossen ist und nur noch unbrauchbares Restmaterial, insbesondere Lipofuscin darin übrig bleibt. 
--> weitere Abbildungen und Informationen
telolysosome = lipofuscin vesicle = residual body; derives from a secondary lysosome when all usable content is extracted and intracellular digestion is finished; contains mainly lipofuscin.
--> further images and information
--> anderen Buchstaben wählen - choose another letter
--> Elektronenmikroskopischer Atlas - electron microscopic atlas
--> Workshop Homepage (Deutsch - English)

Copyright H. Jastrow