Abkürzungsliste
Vokabular
mikros-
kopische
Anatomie
Fachtermini
Deutsch
+ Englisch
erklärt

Alle publizierten Inhalte wurden eingehend geprüft, dennoch wird keine Haftung für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben übernommen!

of this page

Editor:
Dr. med.
H. Jastrow


Nutzungs-
bedingungen
Zellen (Keratinocyten) im Bereich des Übergangs der Basalzelschicht (Stratum basale) zur Stachelzellschicht (Stratum spinosum)
des mehrschichtig verhornten Plattenepithels der Leistenhaut der Fußsohle des Menschen (Für unbeschriftetes Originalbild bitte hier klicken !)

C = Cytoplasma (Zellflüssigkeit mit Organellen); Clv = Clathrin coated vesikels (mit Klathrin überzogene Endocytosevesikel);
Cmv = Corpusculum multivesiculare (multivesikuläres Körperchen); Dp = Diaphragma pori (Kernporenverschlußmembran);
Ec = Euchromatin; Hc = Heterochromatin; Hd = Hemidesmosomen;
If = Filamenta intermedia (Intermediärfilamente = Tonofilamente; liegen in dichten Bündeln vor und bestehen hier aus Zytokeratin.
Sie bilden das Zellskelett und werden über Desmocalmin und alpha-Aktinin an Ma verankert); Gkh = Granulum keratohyalini (Keratohyalin Körnchen);
GL = Granulum lamellosum (Keratinosom = Lamellarkörperchen = Odland-Körperchen; sehr frühes Stadium der Bildung);
Kf = Kollagenfibrillen (im subepithelialen Bindegewebe der Lederhaut = Corium); Lb = Lamina basalis (Basalmembran) besteht aus Lre, LD und Lri);
Lre = Lamina rara externa (äußere helle Schicht der Basalmembran), Ld = Lamina densa (elektronenmikrokopisch dichte Schicht der Basalmembran);
Ln = Lamina nuclearis (Kernlamina); Lri = Lamina rara interna (innere helle Schicht der Basalmembran); Lyp = Lysosoma primarium (primäres Lysosom);
Ma = Maculae adhaerentes (Fleckdesmosomen; dienen der festen Verknüpfung von Zellen); Mi = Mitochondrien (Crista-Typ);
Mn = Membrana nuclearis (Kernmembran); Mne = Membrana nuclearis externa (äußere Kernmembran);
Mni = Membrana nuclearis interna (innere Kernmembran); N = Nucleus (Zellkern); Nc = Nucleolus (Kernkörperchen); P = Plasmalemma (Zellmembran);
Pa = Pars amorpha nucleoli (heller Anteil des Kernkörperchens); Pc = Processus cellulares (unbewegliche Zellfortsätze);
Pf = Pars fibrosa nucleoli (fibröser Anteil des Kernkörperchens); Pg = Pars granulosa nucleoli (körniger Anteil des Kernkörperchens);
PL = desmosomaler Plaque (enthält Desmoplakin, Plakophilin, Plakoglobin, alpha- und beta-Catenin, Vinculin und dient der Anheftung der If);
Pnu = Porus nuclei (Kernpore; mit Dp verschlossen); PR = Polyribosomen (Ansammlung von Ribosomen);
RER = rauhes endoplasmatisches Retikulum (mit Ribosomen besetztes intrazelluläres Netzwerk);
Sba = Stratum basale (Basalzellschicht der Haut; hier kaum angeschnitten); Sfa = Substantia fundamentalis amorpha (ungeformte Grundsubstanz);
Spi = Spatium intercellulare (Zwischenzellraum; dieser ist hier typischerweise erweitert und nur an den Ma verengt);
Spi* = Spatium intercellulare (Zwischenzellraum im Bereich einer Ma; ist mit einer Kittmasse = Desmoglea gefüllt,
die aus desmosomalen Cadherinen, sog. Desmogleinen besteht); Ssp = Stratum spinosum (Stachelzellschicht).

Die hier gezeigten Zellen des mehrschichtig verhornten Plattenepithels (Terminologia histologica: Epithelium stratificatum squamosum cornificatum) der Haut werden wegen Ihres Aussehens als Stachelzellen bezeichnet (Terminologia histologica: Keratinocyti spinosi). Sie liegen im Bereich des Übergangs der Basalzellschicht (Terminologia histologica: Stratum basale; hier kaum erkennbar) zur darüber gelegenen Stachelzellschicht (Terminologia histologica: Stratum spinosum). Sie enthalten elektronendichte, unregelmäßig geformte Keratohyalin Körnchen Gkh (Terminologia histologica: Granula keratohyalini). Diese enthalten das Protein Filaggrin, welches sich mit den Tonofilamenten If (Intermediärfilamente des Zytokeratin-Typs; bestehen aus gebündelten Tonofibrillen) über Disulfidbrücken kreuzvernetzt. Dadurch wird eine hohe Stabilität der Zellen gewährleistet. Je weiter eine Zelle zur Oberfläche gelangt, desto mehr und intensiver vernetztes Keratohyalin findet sich darin. Zwischen den unbeweglichen zackenartigen Fortsätzen Pc bilden sich unzählige Fleckdesmosomen (Maculae adhaerentes) aus, wodurch die Zellen fest miteinander verbunden sind. Im oberen Stratum spinosum treten in den Zellen erste Keratinosomen = Lamellarkörperchen = Odland-Körperchen auf. Hier ist andeutungsweise eines zur erkennen. Diese 80 130 nm großen oval lamellierten Organellen werden im Golgi-Apparat gebildet und geben bei Exozytose ihren aus Glykoproteinen, Lipiden und Enzymen bestehenden Inhalt in den Interzellularraum ab. Dort entstehen dann lamellierte, breite Schichten, die Odland-Lamellen, die zu einer zementartigen Kittsubstanz werden, welche die Zwischenzellräume komplett ausfüllt und undurchlässig macht.

--> Bildübersicht und Informationen: Haut, Fleckdesmosomen, Intermediärfilamente
--> Elektronenmikroskopischer Atlas Gesamtübersicht
--> Homepage des Workshops



Diese Seite wurde von H. Jastrow & Carmen Hey erstellt. Aufnahme & Copyright H. Jastrow.