Fakten und Zeitangaben zur
menschlichen Entwicklung
Ein Internet Lehrangebot von Dr. med. H. Jastrow
Copyright H. Jastrow
Alle publizierten Inhalte wurden eingehend geprüft, dennoch wird keine
Haftung für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben übernommen !

Nutzungs-
bedingungen
vorher
Übersicht der Entwicklung
nächster Tag
Primitiventwicklung (Vorembryonalperiode: bis Ende der 3. Woche)
Stadium 1* (Befruchtung), 0. 24. Stunde, Durchmesser der Eizelle bzw. Zygote: 0,1-0,15 mm
Tag 0 (1. Monat, 1. Woche)
Die Befruchtung beginnt mit dem Eindringen der männlichen Samenzelle (Spermium) in den perivitellinen Raum, einen Raum, der zwischen einer Art äußerer Eihaut (Zona pellucida) und der Oberfläche der Eizelle (Oocyte) liegt. Sobald die Zellmembranen von Samen- und Eizelle sich berühren, kommt es zur Verschmelzung der männlichen und der weiblichen Keimzelle (Syngamie). Kopf und Hals des Spermiums werden ins Innere der Eizelle aufgenommen (inkorporiert). Die Zellmembran stabilisierende Rindengranula der Eizelle werden zur Verhinderung des Eindringens weiterer Spermien in die Zona pellucida abgegeben.
Die Dauer der Penetration der Zona pellucida beträgt nur ca. 20 Minuten.
Da die befruchtete Eizelle, den letzten Schritt der Reduktionsteilung (Meiose) zur Erzeugung eines halben (haploiden) Chromosomensatzes bisher noch nicht abgeschlossen hat, führt sie die fehlende zweite Reifeteilung jetzt zu Ende. Dabei entsteht eine kleine zweite Zelle, die wie die befruchtete Eizelle, nur einen einfachen Chromosomensatz, aber kaum Zellflüssigkeit (Cytoplasma) besitzt. Diese sogenannte 2. Polzelle wird in den perivitellinen Raum abgegeben, wo sie zugrunde geht. Im Cytoplasma der Eizelle bildet sich ein weiblicher Vorkern (Pronucleus) aus dem Genmaterial der Eizelle, und ein männlicher Pronucleus entsteht aus dem Kernmaterial des Spermienkopfes. Die Vorkerne treffen sich in der Mitte der Eizelle und es kommt zur Verschmelzung der Vorkerne (Karyogamie), wodurch die Zygote (= befruchtete Eizelle) entsteht. Dauer bis hierher ca. 24 Stunden.


--> Homepage des Workshops
* Stadieneinteilung nach Carnegie