Fakten und Zeitangaben zur
menschlichen Entwicklung
Ein Internet Lehrangebot von Dr. med. H. Jastrow
Copyright H. Jastrow
Alle publizierten Inhalte wurden eingehend geprüft, dennoch wird keine
Haftung für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben übernommen !

Nutzungs-
bedingungen
vorangehender Tag
Übersicht der Entwicklung
nächster Tag
Stadium 23* (unspezifisches Genital), 56. Tag, Scheitel-Steiß Länge des Embryos: 30 - 31 mm
Tag 56 (2. Monat, 8. Woche), Scheitel-Steiß Länge: ca. 30 mm
Der im Verhältnis zum Körper noch sehr große Kopf richtet sich auf, d.h. die Beugung des Kopfes hat leicht abgenommen. Die Kopfform wird zunehmend rundlich und zeigt mehr und mehr menschliche Züge. Leib und Extremitäten sind deutlich größer als der Kopf. Der Hals hat sich abgegliedert. Die Armknospen sind inzwischen um 90° um ihre Längsachse nach seitlich (lateral) rotiert, daher zeigen die Ellenbogen jetzt zum Schwanz hin (nach caudal). Die Streckermuskeln (Extensoren) liegen nun an der Außen- d.h. Dorsalseite. Die Beinknospen sind um 90° zur Mitte hin (nach medial) rotiert, deshalb liegen die Knie zum Kopf hin orientiert (cranial) und vorne und die Extensoren an der Vorderseite (Ventralseite).
Das äußere Genital ist angelegt, aber es sind noch kaum Unterschiede zwischen männlicher und weiblicher Genitalanlage zu erkennen. Der physiologische Nabelbruch verursacht noch immer eine deutliche Vorwölbung des Nabelstranges. Jedoch wölbt sich die Bauchwand immer weniger stark vor und der Nabelstrang wird immer schmaler, er enthält zunächst noch Darmschlingen in seinem ersten (proximalen) Abschnitt.
Der Schwanz ist nun verschwunden. Die knorpelige Anlage der Rippen (Costae) ist durch die noch dünne, nicht verhornte Außenhaut (Epidermis) gut erkennbar.
Die Verknöcherung (Ossifikation) der knorpeligen Wirbelbögen hat sich, ausgehend von den beiden in der 7. Woche angelegten Ossifikationszentren, ausgeweitet.
Im Bereich der Herzmuskulatur ist in den ersten Zellen eine Spezialisierung in Richtung der Entstehung des Reizleitungssystems zu finden; d.h. erste Purkinje Fasern bilden sich aus.
Chorionzottenbiopsien werden ab jetzt in der 8 ½. 11. Woche durchgeführt, um Fehler der Erbinformationsträger (Chromosomenaberrationen), angeborene Stoffwechselerkrankungen oder Schäden durch (Röntgen)strahlen nachzuweisen.


--> allgemeine Informationen zu den Kiemenbögen, Schlundtaschen, Derivaten der Urogenitalien
--> Homepage des Workshops
* Stadieneinteilung nach Carnegie