Fakten und Zeitangaben zur
menschlichen Entwicklung
Ein Internet Lehrangebot von Dr. med. H. Jastrow
Copyright H. Jastrow
Alle publizierten Inhalte wurden eingehend geprüft, dennoch wird keine
Haftung für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben übernommen !

Nutzungs-
bedingungen
vorangehender Tag
Übersicht der Entwicklung
nächster Tag
Tag 6 (1. Monat, 1. Woche, Stadium 4)
Die „Eihaut“ (Zona pellucida) hat sich nun vollständig aufgelöst. Die äußere Schicht der Blastomeren (= Zellen des Keims, die die Blastocyste umgeben = Trophoblastenzellen) sezerniert ein Enzym, welches das Epithel der Gebärmutter (Uterus) andaut, dies ermöglicht die Einnistung des Keims (= Nidation = Implantation). Diese findet meist im oberen Drittel des Uterus an der Hinterwand statt. Dort, wo die Trophoblastenzellen das Uterusepithel berühren, meist zwischen 2 Drüsenausführungsgängen, wandeln sie sich in den Synzytiotrophoblasten um, d.h. sie verschmelzen miteinander und trennende Zwischenzellmembranen lösen sich auf. Darunter liegen noch weitere nicht miteinander verschmolzene Trophoblastenzellen. Diese faßt man als Zytotrophoblast zusammen.
Vom Synzytiotrophoblasten abgesonderte Eiweißstoffe auflösende (proteolytische) Enzyme bauen die Deckzellschicht (Epithel) der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) ab. Über kleine Zellfortsätze (Pseudopodien) schieben sich die Synzytiotrophoblastzellen bis ins Bindegewebe der Gebärmutter vor. Der dadurch bedingte Austritt von Blutserum sorgt für die Bildung einer Art Schorf (Fibrinkoagulum) über der Stelle, wo der Embryo in die Tiefe der Uterusschleimhaut vorwächst.
Das von den Trophoblastzellen nun massiv gebildete hCG (humanes Choriongonadotropin) sorgt spätestens jetzt für einen positiven Schwangerschaftstest. Es stimuliert den im Eierstock (Ovar) zurückgebliebenen Gelbkörper (Corpus luteum) zu starker Bildung des die Schwangerschaft erhaltenden Hormons Progesteron, dadurch wird dieses zum Schwangerschaftsgelbkörper (Corpus luteum graviditatis). Durch das Progesteron und das vom Keim lokal freigesetzte hCG wandelt sich die Uterusschleimhaut in die Dezidua graviditatis um: Bindegewebszellen (Stromazellen) der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) werden durch Größenzunahme, Einlagerung von Fett und Glykogen zu Deziduazellen, Drüsen reduzieren sich auf die untere Schicht (Stratum basale) und ein Netz miteinander verbundener (anastomosierender) Gefäße mit Spiralarterien bildet sich um den Keim herum aus.


--> Homepage des Workshops
* Stadieneinteilung nach Carnegie