Vorgeschichte

 

Auf einer relativ schmalen Materialbasis hatte Pierre Sabatier (†1742) eine Edition der altlateinischen Bibel erarbeitet. Seit 1945 existiert das Vetus-Latina-Institut in Beuron, das sich eine Edition auf der Basis des gesamten erreichbaren Materials zum Ziel gesetzt hat. Seit einigen Jahren werden die Arbeiten für die einzelnen noch zu edierenden Bücher außerhalb von Beuron geleistet.

Der Mainzer Projektleiter Prof. Dr. Wilhelm Blümer sammelte erste Erfahrungen in den Jahren 1987/88 im Institut für Neutestamentliche Textforschung in Münster bei der Erstellung einer Vollkollation der neutestamentlichen Zitate des gallischen Bischofs Irenäus. Dessen Werke liegen großenteils nur in einer lateinischen Übersetzung vor, die freilich durch ihre Genauigkeit Rückschlüsse auf den dem Kirchenvater vorliegenden griechischen Text zuläßt. Im Jahr 1999 wurden ebendort die Kirchenväterzitate aus dem ersten Petrusbrief überprüft und durch philologische Interpretation der Zitate in ihrem jeweiligen Kontext Maßstäbe für ihre Auswertung erarbeitet.

Das Projekt zur Forschung an den altlateinischen Actus Apostolorum geht auf eine Vereinbarung zurück, die im Frühjahr 2001 in Münster zwischen dem Projektleiter und den beteiligten Institutionen in Münster, Beuron und Abilene getroffen wurde. Der Arbeitsbeginn in Mainz erfolgte im Herbst 2002.