Forschung und Technologietransfer

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) zählt zu den forschungsstarken Hochschulen in Deutschland und ist mit mehr als 150 Instituten und Kliniken, der Hochschule für Musik und der Kunsthochschule Mainz das wissenschaftliche Zentrum in Rheinland-Pfalz. Dabei ist sie eng mit regionalen, überregionalen und internationalen Partnern aus Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft vernetzt.

Ihre Forschungsstärke konnte die JGU in der letzten Exzellenzinitiative erfolgreich unter Beweis stellen: Mit der Auszeichnung von PRISMA als  Exzellenzcluster und der Fortführung der Graduiertenschule MAINZ werden in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 50 Millionen Euro für Spitzenforschung an die Mainzer Universität fließen. Zwei Forschungszentren und neun Forschungsschwerpunkte repräsentieren darüber hinaus die stärksten wissenschaftlichen Bereiche der Universität.

Die Höhe der eingeworbenen Drittmittel belief sich im Jahr 2012 auf rund 94 Millionen Euro. Im aktuellen DFG-Förderranking belegt die JGU Platz 9 hinsichtlich der DFG-Drittmitteleinwerbungen pro Professur in den Naturwissenschaften. Auch in der absoluten Höhe der eingeworbenen DFG-Mittel ist sie in ihren Profilbereichen in der Spitzengruppe. So erreichte sie 2012 jeweils Platz 1 in den Forschungsfeldern "Polymerforschung" und "Analytik und Methodenentwicklung" sowie Platz 2 im Forschungsfeld "Teilchen, Felder, Kerne".

Bei den renommierten nationalen und internationalen Rankings belegt die JGU regelmäßig Spitzenplätze auf verschiedenen Gebieten: Z.B. Platz 1 unter den deutschen Universitäten im aktuellen Leiden Ranking hinsichtlich der Anzahl der Zitationen pro Publikation und Platz 4 unter den 250 größten europäischen Hochschulen. Im Shanghai Academic Ranking of World Universities (ARWU) 2012 zählen die Physik-Institute der JGU zu den 75 forschungsstärksten weltweit, in den Naturwissenschaften und der Mathematik rangiert die JGU unter den besten acht deutschen Universitäten.

Ziel ist es, auch in Zukunft die Potenziale an der JGU weiter auszubauen, den Wissens- und Technologietransfer zu verstärken und alle hieran beteiligten Seiten von einer Zusammenarbeit profitieren zu lassen.

Aktuelles & Veranstaltungen
19.06.2018
Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

Theoretische Physiker kalkulieren Herkunft einer hochenergetischen Teilchenspur im Neutrinoobservatorium IceCube  ... 

14.06.2018
Mainzer Wissenschaftler identifizieren Enzym, das für Gefäßschäden durch Fluglärm verantwortlich ist

Neue Studie der Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz zeigt weiterhin: Nachtfluglärm ist besonders schädlich für Gefäße und Gehirn  ... 

04.06.2018
161 genetische Faktoren für Fehlsichtigkeit identifiziert

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz an genetischer Studie zur Rolle von Licht bei der Entstehung von Kurzsichtigkeit beteiligt  ... 

04.06.2018
Rätsel um mit Licht angeregtes Graphen gelöst
Zur Pressemitteilung

Fortschritt in der Entwicklung von Lichtsensoren auf Graphenbasis  ...