Der Präsident

Univ.-Prof. Dr. Georg KrauschUniv.-Prof. Dr. Georg Krausch

Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch ist seit dem 1. April 2007 Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Der Präsident leitet die Universität und vertritt sie nach außen. Dabei ist er dem Senat verantwortlich, dessen Beschlüsse er vorbereitet und ausführt. Er verteilt die der Hochschule zugewiesenen Stellen und Mittel im Rahmen der Beschlüsse des Senats (§ 79 Abs. 2 Satz 1 HochSchG) auf die mittelbewirtschaftenden Stellen. Der Präsident ist berechtigt, sich über alle Angelegenheiten der Hochschule zu unterrichten und an den Sitzungen aller Gremien der Hochschule beratend teilzunehmen. Er kann ferner von allen Organen und sonstigen Stellen der Hochschule verlangen, dass über bestimmte Angelegenheiten beraten und entschieden wird. In dringenden und unaufschiebbaren Angelegenheiten kann der Präsident anstelle der zuständigen Organe oder sonstiger Stellen vorläufige Entscheidungen treffen. Er hat Beschlüssen oder Maßnahmen der Organe der Hochschule, die rechtswidrig sind oder die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit verletzen, zu widersprechen. Der Präsident wird vom Senat auf Vorschlag des Hochschulrates gewählt. Die Amtszeit beträgt sechs Jahre, eine Wiederwahl und eine Abwahl sind möglich.

Geboren 1961, studierte Krausch Physik an der Universität Konstanz. Nach Promotion und Habilitation war er von 1996-1998 Professor für Physikalische Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Jahr 1998 übernahm er einen Lehrstuhl für Physikalische Chemie an der Universität Bayreuth.

Über 160 wissenschaftliche Publikationen, umfangreiche Drittmitteleinwerbung, Forschungsaufenthalte an auswärtigen Forschungsinstituten, Editorentätigkeit, Engagement in Fachverbänden und Aktivitäten als Gutachter zeichnen Krausch als exzellenten Wissenschaftler aus. Ab 2003 war er Vizepräsident der Universität Bayreuth für den Bereich Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs.

Zum Inhalt der Seite springen Zur Navigation der Seite springen