Landesverdienstorden für Alfred Kröner

"Herausragende wissenschaftliche Persönlichkeit"

14.02.2006

Für hervorragende Verdienste um das Land Rheinland-Pfalz hat Prof. Dr. Alfred Kröner vom Institut für Geowissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) den Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz erhalten. Kröner gehöre zu den bekanntesten Geowissenschaftlern Deutschlands und zu den weltweit am meisten zitierten Forschern in seinem Fachgebiet, teilte das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur Rheinland-Pfalz zur Übergabe des Ordens mit. Der Präsident der JGU, Prof. Dr. Jörg Michaelis, gratulierte dem Mainzer Geologen: "Die Auszeichnung würdigt die herausragende Arbeit von Professor Kröner sowohl auf wissenschaftlichem Gebiet als auch in der Lehre. Insbesondere ist sie aber eine Anerkennung für die rund 30-jährige Forschungsleistung auf internationalem Spitzenniveau."

Professor Dr. E. Jürgen Zöllner, Minister für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur, überreichte den Verdienstorden im Namen von Ministerpräsident Kurt Beck am Dienstag bei einer Feierstunde im Ministerium. Zöllner würdigte den Ordensträger dabei als "herausragende wissenschaftliche Persönlichkeit des Landes". Alfred Kröner ist seit 1977 Professor für allgemeine und regionale Geologie im Fachbereich Geowissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität. Er studierte Geologie und Mineralogie in Clausthal, Wien und München. Nach der Promotion an der Universität Kapstadt war Kröner als Explorationsgeologe in Namibia tätig, bevor er wieder zu Forschungsarbeiten an die Universität in Kapstadt zurückkehrte und dann 1977 dem Ruf nach Mainz folgte. In den Jahren 2001 und 2002 war er Dekan des Fachbereichs Geowissenschaften. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Entwicklung der kontinentalen Kruste, die präkambrische Geologie von Afrika und die Geologie von Zentralasien. Forschungsarbeiten und seine Tätigkeit als Fachgutachter und wissenschaftlicher Berater führen Kröner immer wieder in das südliche Afrika (Südafrika, Swasiland, Namibia, Malawi, Tanzania) und Nordost-Afrika (Ägypten, Sudan) sowie nach Sri Lanka, Madagaskar, China und in die Mongolei. Er hat bislang über 270 Fachaufsätze in geowissenschaftlichen Zeitschriften und Büchern veröffentlicht und ist Herausgeber von zwei internationalen Fachzeitschriften sowie mehrerer Fachbücher und Zeitschriftenbände.