NaT-Lab für Schülerinnen und Schüler überzeugt im bundesweiten Innovationswettbewerb "365 Orte im Land der Ideen 2008"

Auszeichnung als "Ort, an dem Zukunft entsteht"

19.04.2008

Das NaT-Lab für Schülerinnen und Schüler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) ist "Ausgewählter Ort" im Land der Ideen 2008 - und damit einer der Preisträger des bundesweit ausgetragenen Innovationswettbewerbs. "Über diese Auszeichnung freuen wir uns sehr", erklärt Universitätspräsident Prof. Dr. Georg Krausch, anlässlich der Preisverleihung. "Qualifizierte Nachwuchsförderung beginnt mit der frühzeitigen Identifizierung, Förderung und Bindung von Talenten. Die Universität Mainz bietet daher seit mehr als zehn Jahren Programme für Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen an, um sie für die Wissenschaften zu begeistern und auf diese Weise begabte und besonders interessierte Studierende zu gewinnen. Die Auswahl im Rahmen dieses Wettbewerbs ist somit eine Bestätigung der jahrelangen erfolgreichen Arbeit unseres NaT-Labs für Schülerinnen und Schüler."

Rund 1.500 Institutionen, öffentliche und private Einrichtungen, Universitäten und Forschungsinstitute, Unternehmen und soziale Projekte hatten sich mit ihren Ideen an dem Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" beteiligt, den die Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" gemeinsam mit der Deutschen Bank seit drei Jahren unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler ausschreibt.

Über die Auszeichnung freut sich auch Michael Ebling, Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur. "Es ist der Landesregierung ein ganz wichtiges Anliegen, dass Schülerinnen und Schüler schon früh die Möglichkeit haben, in das Leben und Lernen an einer Hochschule hineinzuschnuppern, denn wir brauchen gut ausgebildete junge Menschen", so Ebling. Deshalb biete das Land in diesem Bereich ein ganzes Bündel von Maßnahmen an - von Ferien- und Schnupperkursen über die KinderUni bis hin zur Möglichkeit eines Frühstudiums. "Die große Nachfrage nach diesen Angeboten ist für mich ein Beleg dafür, wie richtig und wichtig es ist, Schulen und Hochschulen einander näher zu bringen", urteilt Ebling.

Die Auswahl der 365 ausgezeichneten Orte soll den Ideenreichtum Deutschlands in all seinen Facetten und in allen Regionen widerspiegeln. In seiner Laudatio zur Preisverleihung begründet Wolfgang Schmidt, Leiter des Investment & FinanzCenters der Deutschen Bank Mainz, die Auszeichnung mit der Zukunftsfähigkeit des Konzepte: "Das NaT-Lab ist ein Ort des Ideenreichtums, der naturwissenschaftlichen Kreativität, aber auch der Lust und Freude am Forschen. Und genau deswegen ist das NaT-Lab auch ein Ort, an dem Zukunft entsteht."

Jährlich finden im Rahmen des NaT-Labs rund 100 Projekte aus Chemie, Physik oder Biologie mit etwa 6.000 Kindern und Jugendlichen statt. Als Netzwerk konzipiert, fließen die Erwartungshaltungen von Schule, Hochschule, Unternehmen und Politik sowie von externen  Bildungseinrichtungen frühzeitig in die Programmentwicklung des NaT-Labs ein. Ergebnis sind zielgruppengerechte Programmangebote der Chemie, Physik, Mathematik, Biologie und den Geowissenschaften mit originellen Lehr- und Lernformen, die erfolgreich bei Schülern ein nachhaltiges Interesse an den Naturwissenschaften wecken und auf Dauer erhalten. "Besonderen Wert legen wir darauf", so Krausch, "dass Interesse nicht nur punktuell geweckt, sondern über die Jahre bis zum Studium erhalten und vertieft wird."