Naginata-Team des Allgemeinen Hochschulsports der Johannes Gutenberg-Universität Mainz stellt Deutschen Vizemeister

Zwei von drei Mainzer Teilnehmern bei der 5. Deutschen Naginata Meisterschaft platziert

15.08.2008

Bei der 5. Deutschen Naginata Meisterschaft hat das drei Teilnehmer starke Team des Allgemeinen Hochschulsports der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) den zweiten und den vierten Platz erreicht. Christian Herbort lieferte den Zuschauern einen spannenden Finalkampf, indem durch die individuelle Präzision der Kämpfer bis zur letzten Sekunde offenblieb, wer als Sieger aus dem Turnier hervorgehen würde. Nic Schmitt zeigte in ihrem Kampf besonderen Einsatz und Ausdauer, musste sich jedoch in der Verlängerung geschlagen geben.

Naginata ist eine ursprünglich von Frauen ausgeübte japanische Kampfsportart, in der mit einem etwa 2,20 Meter langen Schwert, das das europäische Auge am ehesten an eine Lanze erinnert, Zweikämpfe ausgetragen werden. Die Handhabung der Waffe unterscheidet sich trotz ihrer Ähnlichkeiten und der wörtlichen Übersetzung stark von der im japanischen Schwertkampf.

Seit sechs Jahren gehört diese Disziplin zum Angebot des Allgemeinen Hochschulsports an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Die Hochschule stellt damit eines der ältesten und größten Zentren in der gesamten Bundesrepublik. So finden sich auch die Ursprünge des gesamtdeutschen Verbands hier und Mainz bildet mit zwei Dojos das Zentrum des Sports in Deutschland.