Ulrich Förstermann zum Vizepräsidenten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gewählt

Amtswechsel zum 1. April 2009

09.01.2009

Zum künftigen Vizepräsidenten hat der Senat der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) in seiner heutigen Sitzung mit großer Mehrheit Prof. Dr. Ulrich Förstermann gewählt. Der Leiter des Instituts für Pharmakologie an der Universitätsmedizin Mainz tritt zum 1. April 2009 die Nachfolge von Prof. Dr. Johannes Preuß an, der vorzeitig aus seinem Amt scheidet. "Unter anderem als langjähriger Sprecher von Sonderforschungsbereichen, als Vorsitzender des Koordinationsausschusses des Naturwissenschaftlich-Medizinischen Forschungszentrums oder als Gutachter für Organisationen der Wissenschaftsförderung weltweit hat Prof. Dr. Ulrich Förstermann seine hohe Kompetenz im Wissenschaftsmanagement und damit für dieses Amt unter Beweis gestellt", gratuliert JGU-Präsident Prof. Dr. Georg Krausch dem künftigen Vizepräsidenten, der für den Bereich Forschung zuständig sein wird.

Prof. Dr. Ulrich Förstermann, 1955 geboren, war nach dem Medizinstudium an der Albert Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau wissenschaftlicher Angestellter zunächst am Pharmakologischen Institut der Universität Freiburg, ab 1984 an der Abteilung für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Hochschule Hannover. 1986 habilitierte er sich für das Fach Pharmakologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. Seine internationale Karriere begann 1989 als Visiting Senior Scientist, ab 1991 Senior Group Leader, und Heisenberg-Stipendiat bei den Abbot Laboratories, North Chicago, in den USA und als Adjunct Professor of Pharmacology an der North Western University Medical School in Chicago. Ab 1992 war er als Project Director für den Bereich Vascular Biology bei den Abbott Laboratories zuständig.1993 folgte er einem Ruf auf die Professur für Pharmakologie an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz und übernahm hier die Leitung des Instituts für Pharmakologie. Über 235 wissenschaftliche Publikationen, Gutachtertätigkeit für Organisationen der Wissenschaftsförderung weltweit, Referenten-, Vortrags- und Editorentätigkeit wie auch sein Engagement in Fachverbänden zeichnen Förstermann als exzellenten Wissenschaftler aus.

Entsprechend dem Landeshochschulgesetz hat der Senat auf Vorschlag des Präsidenten den neuen Vizepräsidenten gewählt.