Internationales Abkommen zwischen Universitätsmedizin Mainz und Universität Porto

Austausch von Studierenden und Dozenten im Studiengang "Master of Science in Epidemiology"

17.03.2009

In einem weltweiten Bildungsmarkt, geprägt durch regen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern, sind die Hochschulen aufgefordert, sich stärker international auszurichten. Vor diesem Hintergrund bietet die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) bereits seit fünf Jahren den internationalen Studiengang "Master of Science in Epidemiology" an. Er wird vom Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) koordiniert und startet erneut im April 2009.

Jetzt wurde mit der portugiesischen Partneruniversität Porto ein Kooperationsabkommen getroffen, mit dem Ziel künftig verstärkt Studierende und Dozierende auszutauschen. Der Leiter des entsprechenden Studiengangs an der Universität Porto, Prof. Henrique Barros, und der Prodekan für Studium und Lehre der Universitätsmedizin Mainz, Prof. Dr. Peter Brockerhoff, haben dazu eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

Die Studierenden sollen gesundheitliche Herausforderungen auf nationaler und internationaler Ebene sicher analysieren, sowie Studien planen, durchführen und deren Ergebnisse umsetzen lernen. Der Studiengang ist modular aufgebaut. Es gibt sechs Pflichtmodule sowie vier Wahlmodule. Kernfächer sind die epidemiologischen und biometrischen Methoden. Zu den Wahlmodulen gehören beispielsweise die Krebsepidemiologie, Infektionsepidemiologie, Sozialepidemiologie oder die Epidemiologie von Herz-Kreislauferkrankungen.

Besonderen Wert wird auf die internationale, gegenseitige Anerkennung und Zusammenarbeit mit anderen Universitäten gelegt. So haben die Studierenden auch die Möglichkeit Wahlmodule bei europäischen Partneruniversitäten wahrzunehmen. Bei erfolgreichem Abschluss des Studiums wird den Studierenden der international anerkannte Abschluss des "Master of Science in Epidemiology" verliehen. Werden mindestens zwei Wahlmodule bei internationalen Partneruniversitäten absolviert, so erhalten die Studierenden zusätzlich das Zertifikat "European Master of Science in Epidemiology".

Die Leitung des Mainzer Masterstudiengangs, Prof. Dr. Maria Blettner und Prof. Dr. Hajo Zeeb, begrüßen den mit dem Kooperationsvertrag mit der Universität Porto geförderten Austausch von Studierenden und Dozierenden. Das Abkommen erleichtert den Studierenden die Teilnahme an ausländischen Lehrveranstaltungen und bereichert die epidemiologischen Lehrveranstaltungen durch einen verstärkten Dozentenaustausch. So können beispielsweise Wissenschaftler der Universität Porto mit einer hervorragenden Expertise im Bereich Public Health und Gesundheitswissenschaften einen wichtigen Veranstaltungsbereich im Mainzer Masterstudiengang der Epidemiologie übernehmen.