Kinder spielen Theater für Kinder: Bewusstseinsschärfung für Umwelt und Natur

Kindertagesstätte auf dem Campus beteiligt sich am Wettbewerb um den Schüler-Umweltpreis

24.03.2009

Die Bühne im Veranstaltungsraum des Inter-I-Wohnheims auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität hat sich in einen lebendigen Wald verwandelt: Specht Tico klopft auf die Baumrinde ein, Eichhörnchen Knox hüpft herum, Ameisen und Bienen gehen ihrer Beschäftigung nach. Ein ganz normaler Waldalltag? Nicht ganz. Am vergangenen Samstag führten Kinder der Städtischen KiTa auf dem Universitätsgelände das Umweltmusical "Aufregung am Eichenbaum" auf. Mehr als 120 Erwachsene und Kinder erlebten die Mini-Stars in ihrem Umweltstück, mit dem sich die KiTa auch um den Schüler-Umweltpreis der Stadt Mainz bewirbt.

Specht Tico und sein neuer Eichhörnchen-Freund Knax sind bestürzt: Ihr schöner Eichenbaum ist dem Sturm zum Opfer gefallen und nun müssen sie umziehen. Zu ihrem Entsetzen müssen die beiden bald feststellen, dass die Eiche, ihr neues Zuhause, krank ist. Was ist nur mit den Bäumen los? Was soll nun aus den Tieren werden? Was wird aus den Spechteiern?  Tico und Knax beschließen zusammen mit den anderen Waldbewohnern wie der Spinne Siria, den fleißigen Ameisen und der weisen Eule Olivia den Wald und damit ihren eigenen Lebensraum zu retten. Aber wie nur? Sie rufen zur Tierversammlung auf.  Die Tiere entscheiden sich, Hilfe bei den Kindern zu holen. "Die verstehen uns Tiere doch am besten." Und schon ist ein Plan geschmiedet: Die Kinder sollen den "großen Leuten" klar machen, dass sie weniger Auto fahren, weniger fliegen und überhaupt  behutsamer mit der Umwelt umgehen sollen. Mit dem Schlusslied schicken die Tiere ihre Botschaft in die Welt hinaus: "Helft uns zu erhalten unsren Lebensort! Helft uns, denn sonst sind wir einmal alle fort. ... und wir leben genauso gern wir ihr!"

Die Aufführung endete mit Standing Ovations und einem großen Lob für die Musical-Kids. "Super, toll, wunderbar", schwärmte Silvana Schirmer, Leiterin der KiTa, über die Leistung "ihrer Kinder". "Die Kinder haben das Thema verinnerlicht und sie wissen, was sie an der Natur haben", so die Leiterin weiter. "Man sieht, mit wie viel Liebe zur Natur und Musik und mit welcher Hingabe das Stück gespielt wurde", so Martin Kunz, Vater einer der vielen Mini-Stars.

In diesem Umweltprojekt wurden die Kinder für das wichtige Thema Umweltschutz sensibilisiert und dazu angeregt, ihr eigenes Wissen in das Musical einzubringen. So sollten sie ihre Rollentexte nicht auswendig lernen, sondern den Inhalt mit eigenen Worten wiedergeben. "Uns ist es wichtiger, dass Kinder wissen, worum es geht, als dass sie einen fertigen Text nachplappern", erklärten die Betreuer der Aufführung Lena Chekonina und Michael Kypta. Auch bei den Kostümen und der Bühnendekoration haben die Kinder ihre eigenen Ideen eingebracht. Das Umweltmusical ist nur eines von vielen Umweltprojekten in der KiTa auf dem Universitätscampus:  So sind zum Beispiel kleine "Umweltpolizisten" in der KiTa unterwegs. Sie überprüfen, ob das Licht ausgeschaltet oder der Wasserhahn zugedreht ist.

Kinder der Städtischen KiTa auf dem Uni-Campus führen ihr Umweltmusical auf (Link zu größerem Bild)

Kinder der Städtischen KiTa auf dem Uni-Campus führen ihr Umweltmusical auf (Link zu größerem Bild)

Kinder der Städtischen KiTa auf dem Uni-Campus führen ihr Umweltmusical auf (Link zu größerem Bild)
Fotos/©: Elternausschuss der KiTa


Kontakt Kontakt
Städtische KiTa auf dem Universitätsgelände
Theresa Bartusch
Pressearbeit des Elternausschusses
Tel 06131 5703781

Zum Inhalt der Seite springen Zur Navigation der Seite springen