"Besser später als nie... Alphabetisierung stärken!" - AlBi-Tagungsband jetzt verfügbar

Herausforderungen, Erfahrungen und Modelle der Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit

25.03.2010

Nach Schätzungen des Bundesverbands Alphabetisierung und Grundbildung e.V. können in Deutschland etwa 4 Mio. Menschen nicht ausreichend lesen und schreiben. Oft kommen noch weitere Defizite bei alltäglich nötigen Kompetenzen hinzu. "Die Betroffenen können beispielsweise kein Formular ausfüllen oder keinen Geldautomat bedienen", erklärt Dr. Markus Höffer-Mehlmer vom Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Mainz. "Auch das Ausfüllen eines Stimmzettels wie bei Land- oder Bundestagswahlen kann Probleme bereiten." In hoch entwickelten Ländern wie Deutschland führen Bildungsmängel beim Lesen und Schreiben häufig zu Ausgrenzung, v.a. auf dem Arbeitsmarkt, und bedeuten einen erheblichen Verlust von Lebensqualität. "Wir müssen deshalb neben der Prävention im Schulalter auch im Erwachsenenalter Bildungsbenachteiligung weiter abbauen und Grundbildung für alle ermöglichen", fordert Höffer-Mehlmer, der das Forschungsprojekt "Alphabetisierung und Bildung" (AlBi) leitet. Im Rahmen der Tagung "Besser spät als nie... Alphabetisierung stärken!" diskutierte das Forschungsprojekt "Alphabetisierung und Bildung", kurz AlBi, im September letzten Jahres in- und ausländische Befunde, Erfahrungen und Konzepte zur Alphabetisierung und Grundbildung. Der jetzt vorgelegte Tagungsband fasst die Fülle der Anregungen und Informationen zu den Möglichkeiten, Grundbildung auf regionaler und lokaler Ebene voranzubringen, zusammen. Der Tagungsband liegt als Download vor; er kann gegen eine Schutzgebühr von 4 Euro in Briefmarken bei der Projektleitung des AlBi-Forschungsprojekts bezogen werden.

Bei funktionalen Analphabeten besteht das Problem, dass sie trotz Schulbesuch nie richtig Lesen und Schreiben gelernt haben. Um dieses Problem anzugehen, werden seit etwa 30 Jahren v.a. von den Volkshochschulen Alphabetisierungskurse angeboten. "Die Lernmöglichkeiten von Erwachsenen werden auch im Bereich von Grundfertigkeiten nicht mehr so gering eingeschätzt wie in früheren Zeiten", so Projektleiter Markus Höffer-Mehlmer. "Diese Möglichkeiten gilt es zu nutzen. Ein ugandisches Sprichwort trifft den Sachverhalt recht gut: Die beste Zeit einen Baum zu pflanzen war vor 15 Jahren. Die zweitbeste ist jetzt."

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat im Rahmen der Weltalphabetisierungsdekade der Vereinten Nationen einen Förderschwerpunkt eingerichtet, um die Forschung und Entwicklung in der Alphabetisierung und Grundbildung voranzutreiben. Zu den geförderten Projekten gehört das Projekt Alphabetisierung und Bildung (AlBi), in dem zwei Universitäten und zwölf Verbände bzw. Träger der Weiterbildung aus Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland zusammenarbeiten.

 

Das AlBi-Projekt

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat im Rahmen der Weltalphabetisierungsdekade der Vereinten Nationen einen Förderschwerpunkt eingerichtet, um die Forschung und Entwicklung in der Alphabetisierung und Grundbildung voranzutreiben. Zu den geförderten Projekten gehört das Projekt Alphabetisierung und Bildung (AlBi), in dem zwei Universitäten und zwölf Verbände bzw. Träger der Weiterbildung aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zusammenarbeiten.