Master Unternehmenskommunikation: Universitäre Ausbildung mit hohem Praxisanteil

Neues Ausbildungsangebot stößt bei Studierenden und Unternehmensvertretern auf Interesse

23.10.2009

Der neue Masterstudiengang Unternehmenskommunikation, den die Johannes Gutenberg-Universität Mainz zum Wintersemester 2009/2010 erstmals anbietet, stößt auf großes Interesse. Die 22 Masterstudierenden, die am 26. Oktober in Mainz ihr Studium aufnehmen, wurden aus nahezu 200 Bewerberinnen und Bewerbern ausgewählt. "Die starke Nachfrage freut uns sehr und zeigt das große Interesse von jungen Leuten, sich im Bereich Unternehmenskommunikation zu spezialisieren", teilt Prof. Dr. Sabine Einwiller vom Institut für Publizistik mit. "Das studentenseitige Interesse ist aber ganz und gar nicht einseitig. Die Resonanz von Unternehmensvertretern auf das neue Ausbildungsangebot ist durchweg positiv und zeigt, dass auch hier ein Bedarf nach hochqualifizierten Absolventinnen und Absolventen besteht."

Der Masterstudiengang vermittelt in 4 Semestern eine umfassende Ausbildung für die Kommunikationstätigkeit in großen und kleineren Unternehmen und Organisationen. Alle Gesichtspunkte, die die Kommunikation nach außen und innen ausmachen, werden beleuchtet und integriert behandelt. Im 3. und 4. Studiensemester haben die Studierenden die Möglichkeit, zwischen einer Vertiefung in den Bereichen Finanzkommunikation oder politischer Kommunikation zu wählen. In Hintergrundmodulen werden die Studierenden mit Arbeitsweisen und -techniken von Journalisten vertraut gemacht. In allen Modulen des Masters hat die integrierte Planung, Durchführung und Bewertung von Kommunikationsprogrammen einen hohen Stellenwert. "Wir legen neben der Vermittlung der wissenschaftlichen Grundlagen großen Wert auf eine praxisorientierte Ausrichtung des Studiengangs", so Prof. Einwiller. Um dies zu erreichen, werden regelmäßig Workshops und Gastvorträge mit Praxisvertretern organisiert und Fallstudien bearbeitet.

Der Masterstudiengang wendet sich an Studierende mit abgeschlossenen Bachelorstudium in einem kommunikations- oder wirtschaftswissenschaftlichen Fach an einer Universität oder Fachhochschule. Neben dem guten bis sehr guten Bachelorabschluss kann eine vorherige Berufstätigkeit die Zulassungschancen erhöhen, ist jedoch keine Pflichtvoraussetzung.