Mainzer Wissenschaftsallianz: ZeitReise des "Treffpunkt Geschichte" beendet

Stadt Mainz, Landesregierung und Hochschulen ziehen Bilanz

11.12.2009

PRESSEMITTEILUNG DER LANDESHAUPTSTADT MAINZ

Im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2009 hatte das Bundesministerium für Bildung und Forschung unter dem Titel "Forschungsexpedition Deutschland" die Universitätsstadt Mainz als einen von bundesweit zehn "Treffpunkten der Wissenschaft" benannt. In Mainz standen unter dem Motto "ZeitReise" die historischen Wissenschaften im Mittelpunkt des umfangreichen Veranstaltungsprogramms. Mit zahlreichen attraktiven Veranstaltungen und AKtivitäten konnten die Bürgerinnen und Bürger auf eine gemeinsame Forschungsexpedition gehen.

Oberbürgermeister Jens Beutel: "Der Mainzer 'Treffpunkt der Wissenschaft' hat ohne Zweifel einen spannenden Beitrag geleistet, das Interesse und das Geschichtsbewusstsein insbesondere bei Kindern und Jugendlichen zu fördern." Beutel dankte neben dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz als Initiatoren vor allem der Robert Bosch Stiftung für die Unterstützung des Projekts. "Mainz hat sich mit diesem Projekt einmal mehr als bundesweit bedeutende Wissenschaftsstadt profiliert. Das ist eine gute Voraussetzung für die aktuelle Bwerbung um den Titel 'Stadt der Wissenschaft 2011', an der wir im Augenblick gemeinsam arbeiten", ist sich der OB sicher.

Wissenschaftssekretär Michael Ebling: "Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt hat die Ernennung zum 'Treffpunkt der Wissenschaft' in den vergangenen Monaten durch großes Engagement von mehr als 30 wissenschaftlichen Einrichtungen erfolgreich mit Inhalt und Leben gefüllt. Diese erfreuliche Bilanz ist auch ein Resultat des besonderen Stellenwerts von Bildung und Wissenschaft in der Landespolitik. Erhebliche Investitionen, nachhaltige Maßnahmen oder Programme wie 'Wissen schafft Zukunft' oder die Forschungsinitiative des Landes tragen dazu bei, Mainz als leistungsstarken und international konkurrenzfähigen Wissenschaftsstandort zu stärken."

Die Mainzer Forscherfrage zum "Treffpunkt der Wissenschaft - Geschichte" lautete: Wie wird man ein Volk? Schülerinnnen und Schüler konnten diese Forscherfrage im Wettbewerb "Geschichte" unter die Lupe nehmen und gemeinsam mit Wissenschaftlern diskutieren. Zu rund 150 Programmpunkten von Februar bis Dezember 2009 waren Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Mainz eingeladen. Es war eine bunte und vielfältige "Zeit-Reise" in Form von Vortragsreihen und Podiumsdiskussionen über Präsentationen, Führungen und Ausstellungen bis hin zu Konzerten und Film- und Buchpräsentationen. Dazu zählten auch Sonderveranstaltungen wie der Zug "Expedition Zukunft" im Hauptbahnhof oder unsere Mainzer Museumsnacht genauso wie das 1000-jährigen Jubiläum des Mainzer Doms. Prof. Dr. Georg Krausch, Sprecher der Mainzer Wissenschaftsallianz: "800 Besucherinnen und Besucher bei der 'Night of the Profs' oder ein gut gefüllter Ratssaal bei der 'Universitäät im Rathaus extra' zeigten, das der Themenschwerpunkt 'Geschichte' in Mainz auf großes Interesse stößt. Besonders deutlich wurde dies beim Mainzer Wissenschaftsmarkt Mitte September auf dem Gutenbergplatz, der 2009 ebenfalls ganz im Zeichen der 'Zeit-Reise' stand und – erstmals als Markt der Mainzer Wissenschaftsallianz organisiert - zehntausende Interessierte anzog."

Oberbürgermeister Jens Beutel: "Wir – also die WISSENSCHAFTSALLIANZ, Land und Stadt – haben uns in diesem Jahr warmgelaufen für die nächste Herausforderung, die 'Stadt der Wissenschaft 2011'. Hier arbeiten bereits eine hochkarätig besetztes Kuratorium und zahlreiche Arbeitsgruppen, um im Rahmen der zweiten Runde im März 2010 eine erfolgreiche Bewerbung abgeben zu können."