Meinrat Andreae in Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit zum Honorarprofessor bestellt

Garant für zukunftsträchtige Forschung und Lehre im Bereich Geowissenschaften

15.02.2010

Prof. Dr. Meinrat O. Andreae, Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie, wurde am 6. Januar 2010 zum Honorarprofessor für Geochemie bestellt. Andreae studierte Geowissenschaften an den Universitäten Karlsruhe und Göttingen. Mit dem Diplom in der Hand wechselte er 1974 an die Scripps Institution of Oceanography der University of California in San Diego, wo er drei Jahre später seinen Ph.D. ablegte. Von 1978-1987 war Andreae zunächst als Assistant Professor, dann als Associate Professor und schließlich als Professor of Oceanography an der Florida State University in Tallahassee beschäftigt, bevor er 1987 Direktor der Abteilung Biogeochemie am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz wurde.

Seit vielen Jahren ist Andreae eng mit dem Institut für Geowissenschaften der benachbarten JGU in Forschung und Lehre verbunden. Seine Beiträge zu Studium und Lehre umfassen insbesondere die in den regulären Studiengängen nur rudimentär vertretenen Aspekte der Biogeochemie, insbesondere den Austausch von Spurenstoffen und Spurenelement-Isotopen zwischen Biosphäre, Atmosphäre und Geosphäre. Im neuen Master of Science-Studiengang Geowissenschaften wird Prof. Andreae das Wahlpflichtmodul "Biogeochemie" anbieten.

Seit 2007 gehört Andreae dem Leitungsgremium des Gutenberg Forschungskollegs an und seit 2008 dem Steering Committee des neuen Max Planck Graduate Centers mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, was sein Interesse an gemeinsamen Initiativen des Max-Planck-Instituts für Chemie und der JGU unterstreicht. Seine wissenschaftliche Arbeit trägt zur Festigung der guten wissenschaftlichen Beziehungen zwischen dem Max-Planck-Institut für Chemie und der Universität Mainz bei und ist ein Garant für zukunftsträchtige Forschung und Lehre im Bereich der Geowissenschaften am Standtort Mainz.