Leo Trepp wird Ehrenmitglied der Universität Würzburg

Auszeichnung für Rabbiner zum 75-jährigen Promotionsjubiläum

11.05.2010

Rabbiner Professor Leo Trepp, der in diesem Jahr seinen 97. Geburtstag feiert, lehrt seit 1983 als Professor für judaistische Studien im Fachbereich Evangelische Theologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Der Senat der Julius-Maximilians-Universität Würzburg verleiht ihm am 11. Mai 2010 die Ehrenmitgliedschaft der Universität, die er anlässlich seines 75-jährigen Promotionsjubiläums besucht. Nach der Ehrung beim Stiftungsfest der Universität Würzburg hält Trepp einen öffentlichen Vortrag zum Thema "Würzburg - die Stadt, ihre Universität und ihre Juden."

Leo Trepp ist der letzte noch lebende Rabbiner, der sein Amt zur Nazi-Zeit in Deutschland ausübte. Geboren wurde er 1913 in Mainz. In Frankfurt und Berlin studierte er Philosophie und Philologie; an der Universität Würzburg wurde er am 16. Juni 1935 promoviert. Zuvor hatte er hier ab Sommer 1934 Romanistik und Pädagogik studiert. Parallel zu seinem Studium durchlief Leo Trepp die rabbinische Ausbildung. Er schloss sie 1936 an der Hochschule für die Wissenschaften des Judentums in Berlin mit der Ordination zum Rabbiner ab. Danach war er Landesrabbiner von Oldenburg.

Kurz nach den Ausschreitungen gegen die jüdische Bevölkerung im November 1938 wurde Leo Trepp ins Konzentrationslager Sachsenhausen verschleppt. Dank einer Intervention des britischen Chief Rabbi Joseph H. Hertz kam er von dort bald wieder frei. Er wanderte über England in die USA aus und studierte weiter, u.a. an der renommierten Harvard University. 1951 wurde er ans Napa College in Kalifornien berufen, wo er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1983 Professor für Philosophie und Geisteswissenschaften war.

Sechs Monate des Jahres lebt Leo Trepp heute in San Francisco, die Sommerzeit verbringt er in Berlin und Mainz. In der dortigen Universität lehrt er seit 1983 als Professor für judaistische Studien im Fachbereich Evangelische Theologie. 1988 ernannte die Mainzer Universität ihn zum Honorarprofessor – das ist nur eine der zahlreichen Ehrungen und Auszeichnungen, die Trepp zu Teil wurden. Unter anderem überreichte die Universität Würzburg ihm 1985 das Goldene Doktor-Diplom.