Die USA zu Gast in MAINZ

Drei US-Studenten forschen derzeit an der Graduiertenschule Materials Science in Mainz (MAINZ)

29.07.2010

Drei Austauschstudenten aus den USA sind derzeit zu Gast an der Graduiertenschule MAINZ - Materials Science in Mainz. Ermöglicht wird dies durch eine Kooperation der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit dem Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) im Rahmen des jährlich ausgeschriebenen Programms "Research Internships in Science and Engineering" (RISE). RISE fördert den Studierendenaustausch von Nordamerika und Großbritannien nach Deutschland in den Fächern Biologie, Chemie, Physik, Geo-, Ingenieur- und Lebenswissenschaften. Die ausländischen Studierenden unterstützen während ihres Aufenthalts an deutschen Hochschulen promovierende Doktorandinnen und Doktoranden bei ihren experimentellen Arbeiten. Der Aufenthalt dauert in der Regel anderthalb bis drei Monate.

Xavier van Meerbeek studiert am Hunter College der City University of New York und ist zu Gast bei den MAINZ-Doktoranden Alexander Birkel und Dominik Koll. Er wird durch ein Stipendium der American Chemical Society (ACS) gefördert und stellt im August auf der ACS-Tagung in Boston die gemeinsamen Forschungsergebnisse seines RISE-Forschungsprojekts in Deutschland mit einer Posterpräsentation vor. Daniel Jacobs von der University of Pittsburgh unterstützt in der Zeit vom 24. Mai - 28. August 2010 Dominik Koll und Alexander Birkel bei ihren Experimenten und wird durch ein Stipendium der Graduiertenschule MAINZ unterstützt. Sowohl van Meerbeek als auch Jacobs arbeiten an der Entwicklung neuer Materialien zur Anwendung in Solarzellen.

Renugan Raidoo studiert an der University of Iowa und unterstützt vom 17. Mai - 6. August Kerstin Schneider und Thomas Schladt in ihren Forschungsarbeiten. Raidoo wird in dieser Zeit durch ein Stipendium der Graduiertenschule MAINZ unterstützt und arbeitet an sogenannten "intelligenten" Nanoteilchen, die in der Medizin Anwendung finden sollen. Derzeit wird darüber spekuliert, dass diese Nanoteilchen beispielsweise Medikamente ganz gezielt zu Tumorzellen transportieren könnten.

Alle drei Studierenden arbeiten am Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie im Arbeitskreis von Prof. Dr. Wolfgang Tremel. Intensiver wissenschaftlicher Austausch der amerikanischen Gaststudenten mit den Promovierenden der Graduiertenschule MAINZ fand im Rahmen des Doktorandenseminars vom 15.-18. Juli in Geseke bei Paderborn statt, auf dem die Amerikaner ihre Forschungsarbeiten präsentierten.