Johannes Gutenberg-Universität Mainz trauert um Rabbiner Prof. Dr. Leo Trepp

Der Ehrensenator der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist verstorben

03.09.2010

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz trauert um Rabbiner Prof. Dr. Leo Trepp. Seit über 25 Jahren hat Professor Trepp Studierende an der Mainzer Universität in Judaistik unterrichtet. 1996 wurde er zum Ehrensenator der Universität ernannt. "Professor Trepp zeigte bis zuletzt unermüdlichen Einsatz in Forschung und Lehre an unserer Universität, aber auch weit darüber hinaus", sagt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. Georg Krausch, "trotz seines hohen Alters lehrte er jeden Sommer an unserer Universität, um unseren Studierenden die Lehren und Sitten, das Denken und Leben des jüdischen Volkes nahe zu bringen. Sein Name steht für Menschlichkeit, Güte und insbesondere für die Bereitschaft zur Toleranz und Versöhnung. Wir alle sind Leo Trepp für diese Gesten der Versöhnlichkeit zu Dank verpflichtet und werden ihm stets ein ehrendes Angedenken bewahren."

Leo Trepp wurde 1913 in Mainz geboren. Obwohl er persönlich von Leid und Tod durch den Terror des Naziregimes betroffen war, rief er immer wieder zu Toleranz und Versöhnung auf. Seit Beginn der 1950er Jahre kam er regelmäßig nach Deutschland, hielt Vorträge und wirkte in Veranstaltungen auf eine Versöhnung zwischen Juden und Christen hin. In Vorträgen in Kirchengemeinden und Schulen hatte er die Botschaft der Menschlichkeit und Versöhnung unentwegt weitergetragen. An der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz lehrte er seit 1983 Religions- und Missionswissenschaft sowie Judaistik.

Prof. Dr. Leo Trepp ist am 2. September 2010 in San Francisco verstorben.