Wissenschaft unterstützt Unternehmen in Rheinland-Pfalz

Ziel: Entwicklung eines technisch nutzbaren Verfahrens zur kontinuierlichen Herstellung ionischer Flüssigkeiten

05.10.2010

Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) unterstützen ein Projekt zweier rheinland-pfälzischer Unternehmen bei der Entwicklung und dem Aufbau einer Testanlage zur kontinuierlichen Herstellung von Ionischen Flüssigkeiten im Pilotmaßstab. Ionische Flüssigkeiten finden bspw. als Elektrolyte in Lithium-Batterien Verwendung oder werden als maßgeschneiderte Lösemittel für spezielle Aufgaben eingesetzt.

Der Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit mittelständiger Unternehmen und der Erhalt von Arbeitsplätzen sind vorrangige Ziele des einzelbetrieblichen Innovations- und Technologieförderprogramms Rheinland-Pfalz (InnoTop). Gefördert mit Mitteln aus dem Europäischen Strukturfond für Regionale Entwicklung (EFRE) haben sich die 2 rheinland-pfälzischen Unternehmen Tulicon GmbH Mainz und Ruland Engineering & Consulting GmbH Neustadt/Weinstraße in einer Kooperation zusammengefunden, um ein technisch nutzbares Verfahren zur kontinuierlichen Herstellung ionischer Flüssigkeiten zu entwickeln und anwendungsreif umzusetzen. Die Kooperationspartner haben sich zum Ziel gesetzt, eine vollautomatisch betriebene Versuchsanlage zu entwickeln, die die Grundlage für einen verfahrenstechnischen optimalen Prozess zur Herstellung der Ionischen Flüssigkeiten im industriellen Maßstab bilden wird. Das Projekt mit einem Gesamtumfang von €840.000 wird von Prof. Dr. Holger Löwe vom Institut für Organische Chemie der JGU wissenschaftlich begleitet.