Conventio Medicinae richtet Fokus auf Medizinisch-Wissenschaftlichen Spitzennachwuchs

Universitätsmedizin Mainz zeichnet erfolgreiche Jungwissenschaftler aus

08.11.2010

Die Universitätsmedizin Mainz würdigt im Rahmen des erstmals stattfindenden Conventio Medicinae herausragende wissenschaftliche Leistungen mit einer Vielzahl von Preisen, Stipendien und weiteren außerordentlichen Auszeichnungen. Fast 50 Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler werden für hervorragende wissenschaftliche Leistungen ausgezeichnet. "Wir wollen unserer zentralen akademischen Feierstunde ein eigenes, unverwechselbares und insbesondere Identität stiftendes Label und unserem wissenschaftlichen Nachwuchs eine öffentliche Plattform geben. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, den Conventio Medicinae ins Leben zu rufen", so der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin, Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban.

"Spitzenleistungen insbesondere auch beim medizinisch-wissenschaftlichen Nachwuchs verdienen eine ganz besondere Würdigung. Der Conventio Medicinae ist daher die ideale Plattform, um herausragendes Engagement nach innen und außen zu dokumentieren", ergänzt Urban. Auszeichnungen und Preise vergibt der Fachbereich Universitätsmedizin u.a. für wissenschaftliche Arbeiten, deren hohe Qualität eine Veröffentlichung in einer internationalen Fachzeitschrift belegt. Dabei handelt es sich z.B. um hervorragende Doktorarbeiten oder Habilitationsschriften, die in der sog. Scientific Community hohe Beachtung finden. Verschiedene Stipendien dienen dazu, besondere Forschungsvorhaben zu fördern. Nicht selten handelt es sich dabei um Forschungsvorhaben, die auf einer besonders guten Doktorarbeit aufbauen. Auch werden geplante Promotions- und Diplomarbeiten gefördert, die einen richtungweisenden Forschungsansatz erkennen lassen.

Insgesamt promovierten im Jahr 2009 im Fachbereich Universitätsmedizin 320 Studierende. Darunter schlossen 8 Promovenden ihre Arbeit mit dem herausragenden Prädikat 'summa cum laude' ab. Des Weiteren wurden im letzten Jahr 17 medizinische Habilitationen zum Abschluss gebracht - Leistungen, die der Wissenschaftliche Vorstand gleichermaßen beim Conventio Medicinae würdigt. Darüber hinaus verleiht die Universitätsmedizin folgende Preise und Stipendien: das über 2 Jahre laufende Forschungsstipendium der Margarete-Waitz-Stiftung in Höhe von 72.000 Euro, den Dagmar-Eißner-Förderpreis für Nachwuchswissenschaftlerinnen in Höhe von 3.000 Euro, den mit 5.000 Euro honorierten Robert-Müller-Forschungspreis, Promotionsstipendien der Robert-Müller-Stiftung in Höhe von 9.000 Euro, ein Graduiertenstipendium der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung, Stipendien der Susanne Marie Sofie Haufen-Stiftung in Höhe von 300 Euro pro Monat sowie Stipendien der Universitätsmedizin Mainz zur Förderung von Promotions- und Diplomarbeiten. "Diese Preise und Auszeichnungen sind die ideellen Zeichen für exzellente Forschungsleistungen", so Urban.