400.000 Euro für Innovationen in der medizinischen Lehre

Universitätsmedizin Mainz fördert Projekte, die nachhaltig die Qualität der Ausbildung steigern

18.11.2010

Das Förderprogramm MAICUM - Mainzer Curriculum Medizin - der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat sich eine zukunftsorientierte ärztliche Ausbildung auf die Fahnen geschrieben. Jetzt geht MAICUM in die 3. Runde. Mit rund €400.000 fördert die Universitätsmedizin in diesem Jahr innovative Lehrprojekte.

"MAICUM ist das ideale Instrument, um Anreize zur Entwicklung echter Innovationen in der Lehre zu schaffen. Das zeigt sich ganz konkret am Beispiel der E-Learning-Plattform ILKUM für Studierende der Zahnmedizin, auf der konkrete Fallbeispiele für Krankheitsbilder und Zahn-OPs dargestellt werden. ILKUM ging aus einer MAICUM-Förderung hervor und startete in diesem Jahr erfolgreich", unterstreicht der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban.

In diesem Jahr gab es insgesamt 12 Anträge, 10 davon bewilligte der Wissenschaftliche Vorstand auf Vorschlag des Ausschusses für die Lehre des Fachbereichs Universitätsmedizin. Unabhängige Gutachter hatten diese 10 Projekte im Hinblick auf Umsetzbarkeit, Nachhaltigkeit und ihren innovativen Charakter zur Förderung empfohlen. "Wichtig war uns insbesondere, dass sich die Projektanträge an den Inhalten der neuen Studienordnungen in der Human- oder Zahnmedizin orientieren", erklärt Urban. Gefördert werden bspw. neue Lehrformen in der Anästhesiologie, bei denen Studierende am Patientensimulator ein Plus an Handlungssicherheit im Patientenkontakt erlangen. "Um insgesamt das Medizinstudium praxisorientierter zu gestalten und unsere Studierenden auf Notfallsituationen im Berufsalltag vorzubereiten, sind solche Lehrformen von zentraler Bedeutung", so Urban weiter.

Mit dem MAICUM-Programm möchte die Universitätsmedizin verbesserte Rahmenbedingungen für eine qualitativ hochwertige, national und international kompetitive und insbesondere auch interdisziplinär ausgerichtete Lehre schaffen und die ärztliche Ausbildung zukunftsorientiert weiterentwickeln. Die inhaltlichen Schwerpunkte der eingereichten Projektförderanträge sollen sich dabei an mindestens einem der folgenden vier Kriterien der Exzellenz orientieren: Interdisziplinarität und Vernetzung der Lehre, Vermittlung von Fertigkeiten und Intensivierung des Kleingruppenunterrichts, Verschränkung von Theorie und Praxis sowie Qualitätssicherung der Lehre. Insgesamt flossen durch MAICUM seit 2008 mehr als €1 Mio. in die Lehre an der Universitätsmedizin Mainz.