BIOTECmarin als Preisträger im Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" ausgezeichnet

Mainzer Unternehmen für die Entwicklung nano-medizinischer Biomaterialien geehrt

06.06.2011

Die Osteoporose ist auf dem Vormarsch, entsprechend sind innovative Therapieformen gefragt. Deswegen entwickelt das Exzellenzzentrum BIOTECmarin unter der Koordination der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) nano-medizinische Biomaterialien aus Meeresschwämmen, die sich unter anderem zur Knochenbildung verwenden lassen. Die Jury des Innovationswettbewerbs "365 Orte im Land der Ideen" ist überzeugt: Das Projekt "BIOTECmarin – Biomaterialien aus dem Meer" repräsentiert mit seiner zukunftsfähigen Idee Deutschland als "Land der Ideen".

Tiefseeschwämme sind in der Lage, Biosilikat – eine Form von Glas – mithilfe von Enzymen zu produzieren. An dieses Wissen knüpfte BIOTECmarin an und stellte Biosilikat im Reagenzglas her, das künftig in der Medizin zur Anwendung kommen soll. "Für die regenerative Medizin ist unsere Entdeckung wegweisend. Denn wir planen, mit Biosilikat-beschichtete Oberflächen bei der Knochen- und Zahnbildung einzusetzen und wollen somit einen wichtigen Beitrag zur Osteoporose-Prophylaxe leisten", so Prof. Dr. Werner E. G. Müller vom Institut für Physiologische Chemie der Universitätsmedizin Mainz, Mitbegründer von BIOTECmarin. "Wir sind sehr stolz, 'Ausgewählter Ort' im Land der Ideen zu sein. Diese Auszeichnung ist ein Ansporn für alle Mitarbeiter und Kollegen, die an der Erfolgsstory BIOTECmarin beteiligt sind", so Müller.

"Wenn ein Unternehmen, das aus dem Wissenschaftsbetrieb heraus gegründet wurde, 'Ausgewählter Ort' im Land der Ideen ist, dann ist das auch ein Gradmesser für die hohe Forschungsqualität am Hochschulstandort Mainz", so der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban. "Diese Auszeichnung ist identitätsstiftend und gibt uns das Gefühl, Teil von etwas Großem, dem Land der Ideen, zu sein."

Insgesamt gab es 2.600 Bewerbungen beim bundesweit ausgetragenen Innovationswettbewerb "365 Orte im Land der Ideen". Das Projekt "BIOTECmarin – Biomaterialien aus dem Meer" überzeugte die unabhängige Jury, weil in bemerkenswerter Weise die Natur die Grundlage für anwendungsbezogene Forschung liefert. Aus den gewonnenen Forschungserkenntnissen lassen sich konkrete Therapien zur Behandlung von Knochenbrüchen und Osteoporose mit künstlich hergestelltem Biosilikat entwickeln, das stabil und flexibel ist. Das Projekt ist einer von 365 Preisträgern, die jedes Jahr von der Standortinitiative "Deutschland – Land der Ideen" gemeinsam mit der Deutschen Bank unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Christian Wulff prämiert werden.