Klaus G. Adam erhält Ehrenbürgerwürde der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Nachhaltig Akzente für die Entwicklung der Universität gesetzt: JGU würdigt außergewöhnliches und langjähriges persönliches Engagement geprägt von gesellschaftlichem Verantwortungsbewusstsein

13.07.2011

Mit seinem unermüdlichen ehrenamtlichen Engagement setzt er nachhaltig Akzente für die Entwicklung der Universität: Im Rahmen des DIES ACADEMICUS 2011 erhält Dr. h.c. Klaus G. Adam die Ehrenbürgerwürde der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Die JGU zeichnet damit das außergewöhnliche persönliche und von gesellschaftlichem Verantwortungsbewusstsein geprägte Engagement des amtierenden Präsidenten des Kuratoriums der Freunde der Universität Mainz e.V. und Vorsitzenden der Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung aus. "Mit der Auszeichnung wollen wir insbesondere Dr. Klaus Adams langjährigen Einsatz für die Förderung von Wissenschaft und Kunst an der JGU, seine persönliche Unterstützung und Beratung der universitären Gremien auf dem Weg zu Reformen sowie sein unermüdliches Engagement bei der Einwerbung von Drittmitteln für die Universität würdigen und herausheben", so der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. Georg Krausch.

Der frühere Vorsitzende des Vorstands der Landesbank Rheinland-Pfalz in Mainz, Dr. h.c. Klaus Adam, stellt schon seit vielen Jahren seine Zeit und Kraft ehrenamtlich in den Dienst der Wissenschaft an der JGU. Bereits in den 1990er Jahren war er im Kuratorium der Freunde der Universität Mainz aktiv, 1996 würdigte die JGU seine Verdienste um die Förderung von Wissenschaft und Kunst mit der Diether-von-Isenburg-Medaille. In den darauffolgenden Jahren hat Klaus G. Adam sein Engagement und sein Gespür für die Belange der JGU kontinuierlich  ausgedehnt und der Universität auf ihrem Reformweg Unterstützung geleistet.

"Vor allem als Vorsitzender der Freunde der Universität Mainz e.V. und als Vorsitzender der Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung bewies Dr. Klaus Adam jederzeit seine herausragende Integrationsfähigkeit und seine besondere Nähe zur JGU", fährt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. Georg Krausch fort. "Seine exzellenten Verbindungen zu Wirtschaft und Geschäftswelt setzt er für die Beschaffung von finanziellen Mitteln für unsere Hochschule ein. Seine wertvollen Kontakte zur Stadt Mainz nutzt er für die Schaffung einer Verbindung zwischen Mainzer Universität und Mainzer Bürgern, zur Mitgliederwerbung für die 'Freunde' sowie zur Gewinnung von Förderern für die Universitätsstiftung."

Mit großer Hingabe engagierte sich Dr. Klaus Adam dafür, dass die "Freunde" mit einer Spende von €250.000 anlässlich ihres 60-jährigen Bestehens die Errichtung der "Schule des Sehens" als ein Forum geisteswissenschaftlicher Kreativität an der JGU fördern und damit das Bemühen der JGU um den Ausbau des intellektuellen Austauschs zwischen der Hochschule, den Schulen der Region sowie den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Mainz und der gesamten Region nachhaltig unterstützen.

Als Führungspersönlichkeit der Wirtschaft, die in der multifunktionalen Verantwortung immer wieder in komplexen Prozessen zwischen Universität und Gesellschaft Perspektiven und Orientierungen gegeben hat, erhielt Klaus G. Adam im Jahr 2001 die Ehrendoktorwürde des Fachbereichs Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Mit seinen tiefgreifenden wissenschaftlichen Beiträgen zu Grundfragen der Wirtschaftsordnung, der europäischen Währungspolitik und des Deutschen und Europäischen Währungs- und Kreditwesens hat er die Wirtschaftswissenschaften stets bereichert.

"Aus dem Wissen um die Bedeutung von Forschung und Lehre war es für mich in den letzten 20 Jahren in verschiedenen Funktionen eine große Freude und auch Erfüllung, die JGU auf ihrem bemerkenswerten Weg zu einer der führenden großen deutschen Universitäten begleiten zu können. Solide Bildung erhöht Aufstiegschancen für den Einzelnen und sichert letztlich unserer Gesellschaft den Wohlstand. Aus dieser Überzeugung heraus lautet auch mein Motto: Mit Interesse und großer Freude lebenslang Lernen", so Dr. Klaus Adam bei der Verleihung im Rahmen des DIES ACADEMICUS der Johannes Gutenberg-Universität. "Die Ehrenbürgerwürde der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zu erhalten, ist etwas ganz Besonderes für mich – sie bestätigt meine tiefe Verbundenheit mit der JGU. Die gewürdigten Leistungen sind jedoch oft das Ergebnis von Teamwork, wofür ich wiederholt einigen Personen Dank abzustatten habe."

Mit der Ehrenbürgerwürde der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ehrt die Hochschule Personen, die sich um Wissenschaft oder Kunst besonders verdient gemacht haben. Zu den Ehrenbürgerinnen und Ehrenbürgern der JGU zählen u.a. Otto Boehringer, Bundesminister a.D. Dr. Hans Friderichs, Kabarettist Hanns Dieter Hüsch, Seine Exzellenz Karl Kardinal Lehmann, Bischof von Mainz und der Schriftsteller Carl Zuckmayer.