Universitätsmedizin Mainz ist zweifacher Preisträger im Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen"

Prädikat "Ausgewählter Ort 2012" in den Kategorien Bildung und Wissenschaft

27.02.2012

Gleich zweimal war die Universitätsmedizin Mainz im Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" erfolgreich. In der Kategorie Bildung repräsentiert die Veranstaltung "Chirurg für einen Tag" mit seiner zukunftsfähigen Idee Deutschland als "Land der Ideen". Um junge Menschen für ein Medizinstudium zu begeistern, erhielten 180 Oberstufenschüler aus ganz Rheinland-Pfalz im Oktober 2011 einen Tag lang Einblicke in das Berufsfeld des Chirurgen. In der Kategorie Wissenschaft konnte zudem das Projekt "Biomimetische Lösungen für die Regeneration von Gelenkknorpel" des REPAIR-labs am Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Mainz im Wettbewerb überzeugen. Im Rahmen dieses Projekts identifizierten Forscher Zielmoleküle, welche die Gelenkknorpelregeneration fördern.

Prämiertes Projekt "Chirurg für einen Tag"

Welchen Herausforderungen ein Chirurg heutzutage ausgesetzt ist, konnten Oberstufenschüler bei der Veranstaltung "Chirurg für einen Tag" an insgesamt 11 Stationen erfahren. So mussten sie u.a. am realitätsnahen "Human Patient Simulator" im Team eine Gallen-OP simulieren oder am Dextroskop einen neurochirurgischen Eingriff am virtuellen Gehirn planen.

An der Universitätsmedizin hat diese Veranstaltung den Status eines "Recruiting-Tools": "Wir nutzen 'Chirurg für einen Tag', um hochmotivierten, exzellenten Nachwuchs aus der Region für ein Medizinstudium in Mainz und im Besonderen für die Chirurgie zu begeistern", sagt der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban. "Als 'Ausgewählter Ort' im Land der Ideen ausgezeichnet zu werden, spornt die Universitätsmedizin an, auch in Zukunft innovativen Ideen in Forschung und Lehre weiterhin den Weg zu ebnen", unterstreicht Urban.

Am Tag der Auszeichnung - am 14. September 2012 - wird die Veranstaltung auf der Grundlage des bewährten Konzepts wiederholt. Die Neuauflage wird auch in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Doris Ahnen, stehen.

"Schülerinnen und Schüler in die Rolle von Chirurginnen und Chirurgen schlüpfen zu lassen, ist ein kreativer und effizienter Weg, sie für eine medizinische Ausbildung zu begeistern. Dass die Mainzer Universitätsmedizin zu den 'Ausgewählten Orten 2012' gehört, ist dafür eine schöne Bestätigung", so Ahnen.

Prämiertes Projekt "Biomimetische Lösungen für die Regeneration von Gelenkknorpel"

Ebenfalls als "Ausgewählter Ort 2012" ausgezeichnet wurde das Projekt "Biomimetische Lösungen für die Regeneration von Gelenkknorpel" des REPAIR-labs am Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Mainz. Unter der Leitung von Prof. Dr. mult. C. James Kirkpatrick verfolgt die Forschergruppe dabei den Ansatz "Lernen von der Natur". Seit mehr als 15 Jahren sucht das REPAIR-lab-Team Wege, wie Biomaterialien und körpereigene Zellen geschädigte Organe ersetzen können. In diesem Bereich ist das REPAIR-lab Mitglied im EU-Exzellenznetzwerk für Tissue Engineering und Regenerative Medizin. In dem nun von der Jury des Wettbewerbs "365 Orte im Land der Ideen" in der Kategorie Wissenschaft ausgezeichneten Projekt unter der Leitung von Dr. Christoph Brochhausen erkannten die Forscher in der natürlichen menschlichen Entwicklung Hinweise, die für die Regeneration von Gelenkknorpel genutzt werden können: Sie identifizierten Zielmoleküle, welche die Knorpelbildung für die Gewebezüchtung fördern. Offiziell ausgezeichnet wird dieser innovative Forschungsansatz im November 2012 im Rahmen einer wissenschaftlichen Tagung in Mainz.

Angespornt durch die Auszeichnung "Ausgewählter Ort" werden die Forscher im REPAIR-lab auch in Zukunft das Ziel verfolgen, dass ihr Wissen für die Gesundheit zahlreicher Patienten umgesetzt wird. "Wir freuen uns sehr über die Anerkennung. Damit setzen wir unseren bisherigen Erfolg fort, denn unsere Arbeiten wurden bereits im Jahr 2009 mit einem Preis für das beste Manuskript im Organ der Europäischen Gesellschaft für Biomaterialien prämiert", so Institutsleiter Kirkpatrick.

Insgesamt gab es mehr als 2.000 Bewerbungen beim bundesweit ausgetragenen Innovationswettbewerb "365 Orte im Land der Ideen". Die Preisträger des Wettbewerbs zeichnen sich dadurch aus, dass sie kreative Wege gehen, Ideen erfolgreich umsetzen und so Innovationen in Deutschland fördern. Initiiert wird der Wettbewerb von der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" und der Deutschen Bank.