Erik Schulte erhält den Preis der Lehre im Fachbereich Medizin 2007

Schulte wird zum zweiten Mal von seinen Studierenden für gute Lehre ausgezeichnet

19.12.2007

Prof. Dr. Erik Schulte hat den diesjährigen Preis des Fachbereichs Medizin für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Lehre erhalten. Die Auszeichnung geht damit zum zweiten Mal an den Geschäftsführenden Leiter des Instituts für Anatomie und Zellbiologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), der bereits 1996 für seine Lehrtätigkeit in der Medizin geehrt worden war. "Das Urteil der Medizinstudentinnen und -studenten spiegelt zum einen die hohe fachliche und didaktische Kompetenz von Professor Schulte wider, zum anderen aber auch seine ganz persönliche Haltung gegenüber den Studierenden, die eine besondere Lernatmosphäre schafft", sagte cand. med. Vincent Zimmermann als Vertreter der Studierenden zur Übergabe des Preises am Dienstag im Mainzer Universitätsklinikum. Der Dekan des Fachbereichs Medizin, Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban, wies bei der Festveranstaltung darauf hin, dass gerade auch in der Medizin die Qualität der Lehre für den Studienerfolg von enorm großer Bedeutung sei und in Zukunft alle Anstrengungen unternommen werden müssten, um die Ausbildung der Studierenden weiter zu verbessern. "Professor Schulte hat hier Maßstäbe gesetzt", so Urban.

Grundlage für die Auszeichnung mit dem Preis der Lehre sind die Ergebnisse einer elektronischen Befragung der Medizinstudierenden, bei der Schulte mit weitem Abstand die meisten Stimmen erzielt hat. Wie das Dekanat des Fachbereichs Medizin dazu mitteilt, ist Schulte seit Jahren engagiert im Studentenunterricht tätig und genießt neben der Kursbetreuung insbesondere für seine didaktisch hervorragend aufgebauten, anschaulichen Vorlesungen die Anerkennung der Studierenden. "Beeindruckend ist seine Fähigkeit, komplizierte Themen einfach und verständlich zu erklären mit dem Ergebnis, dass hieraus ein hoher Lernerfolg bei den Studierenden resultiert."

Die Studierenden selbst begründen ihre Wahl insbesondere damit, dass Schulte sie ernst nehme, auf Augenhöhe mit ihnen spreche und ihnen dadurch das Gefühl von Anerkennung und Respekt vermittle. Er beantworte alle Fragen mit großer Geduld und Ausdauer. Auch über den Unterricht hinaus setze er sich für die Studierenden ein und sei jederzeit Ansprechpartner für ihre Probleme. Dies zeigt sich vor allem auch daran, dass er spontan bei Bedarf vor Prüfungsterminen freiwillige Sonderseminare anbietet, in denen im Vorfeld eingereichte Fragen der Studierenden erläutert und beantwortet werden. "Ihm liegt das Wohl der Studierenden und ihr persönlicher Fortschritt am Herzen", sagte Zimmermann. Zusätzlich hat sich Schulte als Mitautor des Anatomieatlas "Prometheus" einen Namen gemacht. Mit diesem von den Studierenden sehr geschätzten Werk wird erstmals eine Lücke zwischen Lehrbuch und Bildersammlung in der Anatomie geschlossen.

Mit dem Preis der Lehre will der Fachbereich Medizin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz inhaltlich gute und anschauliche Lehre stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Der Preis wird jährlich auf Beschluss des Fachbereichsrats Medizin vergeben.