Zwei Dozenten der JGU mit Lehrpreis Rheinland-Pfalz ausgezeichnet

Auszeichnung für hervorragende Beurteilung durch die Studierenden

25.04.2012

Hervorragende Bewertungen ihrer Studierenden haben zwei Dozenten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) erhalten: Prof. Dr. Stefan Scherer und Dr. Mark Lawrence vom Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik zählen zu den Preisträgern des Lehrpreises 2010/2011 des Landes Rheinland-Pfalz in der Fächergruppe Mathematik und Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften und Informatik sowie Medizin. Die Auszeichnung wurde ihnen durch Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, überreicht.

"Wir freuen uns, dass wieder zwei Dozenten unserer Universität von den Studierenden so gut bewertet wurden, dass sie die Auszeichnung des Landes erhalten", so der Präsident der JGU, Prof. Dr. Georg Krausch. "Dieser Preis ist eine besondere Anerkennung für die einzelnen Dozenten und für ihr großes Engagement."

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur hatte im Rahmen des Hochschulprogramms "Wissen schafft Zukunft" 2005 erstmals die Lehrpreise Rheinland-Pfalz ausgelobt. Damit werden Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer individuell für besonders gute Lehrveranstaltungen ausgezeichnet. Die Preise sind jeweils mit €10.000 dotiert. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden nach einem Ranking ermittelt, das der Hochschulevaluierungsverbund anhand der Auswertung von Hörerbefragungen erstellt. Auf den Fragebögen können die Studierenden die besuchten Veranstaltungen beurteilen und benoten, indem sie zu etwa 30 einzelnen Punkten ihre Wertung abgeben.

Stefan Scherer hat an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz promoviert und sich 1996 im Anschluss an akademische Wanderjahre, die ihn nach Amsterdam und Vancouver führten, an der JGU habilitiert. Er ist Akademischer Direktor am Institut für Kernphysik, wo er mit seiner Arbeitsgruppe an der theoretischen Beschreibung der Kräfte zwischen subatomaren Teilchen forscht. Er ist Mitglied im Leitungsgremium des Gutenberg Lehrkollegs (GLK) der JGU. Neben vertiefenden Vorlesungen in Theoretischer Physik ist die Ausbildung von Lehramtskandidaten sein Hauptanliegen in der Lehre. Für sein großes Engagement in der Lehre erhielt er bereits 2003 den Lehrpreis der JGU sowie 2007 schon einmal den Lehrpreis des Landes Rheinland-Pfalz.

Der US-Amerikaner Mark Lawrence promovierte in Erd- und Atmosphärenwissenschaften am Georgia Institute of Technology in Atlanta, USA, und habilitierte sich am Institut für Physik der Atmosphäre der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Nach seiner Postdoktorandenzeit leitete er 5 Jahre lang eine BMBF-Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz. Seit 2006 forschte er dort als Gruppenleiter auf dem Gebiet der Chemie der Atmosphäre. In den letzten Jahren war er zudem als Privatdozent und Vertretungsprofessor an der JGU tätig. Im Oktober 2011 wechselte er von Mainz aus als wissenschaftlicher Direktor ans Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam.