Schuldnerfachberatungszentrum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz startet Modellprojekt zur Verschuldung von Jugendlichen

Entwicklung von Maßnahmen zur Vermeidung oder Linderung von Verschuldung

18.12.2012

Die Verschuldung von jungen Menschen ist im vergangenen Jahrzehnt kontinuierlich gestiegen und hat sich zu einem sozialen und gesellschaftspolitischen Problem entwickelt. Zwar scheint sich die Verschuldungslage der unter 18-Jährigen derzeit zu stabilisieren, allerdings auf einem nach wie vor hohen Niveau: Zwischen 2004 und 2012 war die Zahl der verschuldeten Jugendlichen um etwa das Vierfache gestiegen. Das Schuldnerfachberatungszentrum (SFZ) am Institut für Erziehungswissenschaft und dem Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) plant nun ein Projekt zum Thema Jugendverschuldung, mit dem Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren angesprochen werden sollen. Es sieht vor, den Ursachenzusammenhängen von Jugendverschuldung gemeinsam mit den Jugendlichen nachzugehen und Maßnahmen zur Vermeidung oder Linderung von Verschuldung zu entwickeln. Das sozialpädagogische Modellprojekt soll an drei Schulen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland umgesetzt werden. Unterstützt wird es von Herzenssache e.V., der Kinderhilfsaktion von SWR, SR und Sparda-Bank.

"Junge Menschen geraten sehr häufig in problematische Schuldensituationen, die nicht allein mit finanziellen Fragen zusammenhängen, sondern im jeweiligen individuellen und gesellschaftlichen Kontext zu sehen sind", erklärt Vera Lanzen vom Arbeitsbereich Jugend und Schulden des Schuldnerfachberatungszentrums an der JGU. Anhand von Pilotprojekten hat der Arbeitsbereich vielfältige Hintergründe der Problematik sichtbar gemacht. "Es ist deutlich, dass eine komplexe Ursachenproblematik vorliegt und eindimensionale Erklärungsmuster zur jugendlichen Verschuldungsproblematik zu kurz greifen", heißt es in einer Zusammenfassung. So kann Verschuldung durch Konsum mit der Suche nach Anerkennung und sozialer Partizipation verbunden und letztlich ein Versuch sein, soziale Ausgrenzung und Stigmatisierung mit den einhergehenden emotionalen Belastungen zu vermeiden. Es können aber auch ganz andere Ursachen vorliegen, wie die Verschuldung durch Schwarzfahren, Unterstützung verschuldeter Eltern oder unseriöse Verkaufs- und Vertragsstrategien. "Wissensbasierte Informationen zur Schuldenprävention greifen dann einfach zu kurz", so Lanzen.

Das SFZ will stattdessen von der Analyse der Lebenssituationen und Bewältigungsprozesse der Jugendlichen ausgehen und zusammen mit ihnen die emotionalen, sozialen und gesellschaftlichen Faktoren des Verschuldungsprozesses aufgreifen. "Bundesweit hätte dies Modellcharakter", erwartet Lanzen. Das Projekt richtet sich an 14- bis 17-jährige Schüler der Klassenstufen 9 bis 11. Über einen Zeitraum von zwei Jahren wird das Projekt "Ohne Geld geht gar nix...Jugendliche in der Konsumgesellschaft" die Jugendlichen begleiten und darin unterstützen, sich mit wichtigen Fragen ihres Lebens auseinanderzusetzen und ihre eigene Lebensgestaltung sowie die Themen Geld und Schulden zu reflektieren. Start des vom SFZ wissenschaftlich begleiteten Projekts ist im März 2013.

Das Schuldnerfachberatungszentrum an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wurde im Juni 1999 im Zuge der Einführung des Verbraucherinsolvenzverfahrens gegründet und ist eine bundesweit einmalige Einrichtung, die sowohl die Schuldnerberatungsstellen des Landes unterstützt als auch Forschung betreibt.