Institut für Ethnologie und Afrikastudien stellt neues Online-Bildarchiv zu Unabhängigkeitsfeiern in Afrika für wissenschaftliche Forschung zur Verfügung

Nutzer weltweit können auf über 16.000 Fotos von den Feierlichkeiten der Unabhängigkeitsjubiläen in zwölf afrikanischen Ländern zugreifen

14.01.2013

Das Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat mit Unterstützung seiner Doktorandengruppe "Erinnerungspolitik und Nationalfeiern in Afrika" das Online-Bildarchiv "Afrikanische Unabhängigkeitsjubiläen" angelegt und dies nun öffentlich zugänglich gemacht. Dieses Bildarchiv ermöglicht zu Zwecken eigener wissenschaftlicher Forschung den  Zugriff auf mehr als 16.000 Bilder von den Feierlichkeiten in elf afrikanischen Ländern, die in den letzten Jahren ihr 50-jähriges Unabhängigkeitsjubiläum begangen haben, sowie von den Feierlichkeiten rund um den 20. Jahrestag der Unabhängigkeit in Namibia Ende 2010. Eine Gruppe von Studierenden sowie Doktorandinnen und Doktoranden unter der Leitung von Prof. Dr. Carola Lentz vom Institut für Ethnologie und Afrikastudien der JGU hatte im Jahr 2010 in verschiedenen afrikanischen Staaten die Feierlichkeiten vor Ort begleitet, um die teils staatliche gelenkte, teils populäre Erinnerungspolitik und -kultur vergleichend zu erforschen. Ein Großteil der Bilder des neuen Online-Bildarchivs "Afrikanische Unabhängigkeitsjubiläen" sind im Rahmen dieses Projekts entstanden.

Bereits seit Oktober 2009 arbeiten sechs Doktorandinnen und Doktoranden des Mainzer Instituts für Ethnologie und Afrikastudien in der Doktorandengruppe "Erinnerungspolitik und Nationalfeiern in Afrika" zum Thema nation building, Erinnerungspolitik und Unabhängigkeitsfeiern in Afrika. In Kooperation mit einer studentischen Lehrforschung unter der Leitung von Prof. Dr. Carola Lentz wurden im Jahr 2010 vergleichende Feldforschungen zu den Fünfzigjahrfeiern der Unabhängigkeit in Benin, Burkina Faso, Côte d’Ivoire, Gabun, Kamerun, der Demokratischen Republik Kongo, Madagaskar, Mali, Nigeria und zum zwanzigjährigen Unabhängigkeitsjubiläum in Namibia durchgeführt. Dies ermöglichte einen einzigartigen Einblick in nationale Erinnerungskultur und politische Feiern in Afrika. Ein gemeinsam erarbeitetes komparatives Forschungsprogramm legte den Grundstein für die vergleichende Forschung. Ergänzt wird das Material der neuen Bilddatenbank um die Dokumentation des 50. Unabhängigkeitstags in Ghana (2007) und in Tansania (2011).

In einem Archivierungsprojekt unter der Leitung von Prof. Dr. Carola Lentz wurde das ethnografische Material über die Unabhängigkeitsfeiern von Helen U. Okafor, Ethnologiestudentin an der JGU und wissenschaftliche Hilfskraft, in einem Zeitraum von knapp zwei Jahren gesichtet und mit Beschreibungen und Schlagworten versehen. Finanziert wurde das Archivierungsprojekt je hälftig vom Institut für Ethnologie und Afrikastudien und vom Forschungszentrum Sozial- und Kulturwissenschaften (SOCUM) der JGU. Dr. Annette Holzapfel-Pschorn, Leiterin der Desktop Publishing Group am Zentrum für Datenverarbeitung der JGU, richtete eine intelligente Web-Interface-Version ein. Je nach Spracheinstellung des Browsers besteht die Möglichkeit, zwischen einer deutschen und einer englischen Oberfläche zu wechseln. Dem Nutzer werden neben der generellen Volltextsuche in den insgesamt 16.000 Bild- und Textdatensätzen auch gezielte und kombinierte Recherchen in den Kategorien "Dokument", "Foto", "Objekt" und "Zeitung" ermöglicht.

Die Nutzer des Online-Bildarchivs können sich mehr als 12.000 Fotos von unterschiedlichen Veranstaltungen der Jubiläumsprogramme und weiteren Veranstaltungen, die im Rahmen der Unabhängigkeitsjubiläen veranstaltet wurden, ansehen. Dokumentiert sind u.a. die Unabhängigkeitsparaden, Kulturparaden und -karnevals, Theateraufführungen, Konzerte, Fackelzüge, Konferenzen und Fußballspiele, aber auch Wahlkampfveranstaltungen und weitere nationale Feiertage in den besuchten Ländern, wie z.B. das Ende des Ramadan, das Pfingstfest oder der Tag der Nationalflagge. Außerdem umfasst die Sammlung auch Fotos von ca. 500 Dokumenten (Poster, Flyer, Buchseiten und Broschüren) sowie von knapp 3.000 Zeitungsartikeln diverser archivierter Tageszeitungen, die in den Nationalarchiven der erforschten Länder eingesehen werden konnten.

Darüber hinaus enthält die neue Online-Datenbank mehrere Listen von Dokumenten und „grauer Literatur“, die nicht über den regulären Buchhandel zu beziehen ist, sowie von Zeitungen und Objekten, die ebenfalls im Rahmen des Forschungsprojekts "Afrikanische Unabhängigkeitsfeiern" gesammelt wurden. Die knapp 150 Dokumente/graue Literatur und 6.000 Zeitungsartikel, wozu Artikel aus über 150 lokalen afrikanischen Tageszeitungen überwiegend in Englisch und Französisch, aber auch Afrikaans, Deutsch, Malagasy und Swahili zählen, sind in der Bibliothek des Instituts für Ethnologie und Afrikastudien an der JGU archiviert und recherchierbar. Außerdem werden in der Ethnografischen Studiensammlung rund 150 Objekte, darunter Paraphernalia mit Jubiläums-Logos und Merchandising-Artikel, aufbewahrt.