Neue Plattform für Frankreichforschung der Universitätsbibliothek der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Ausbau des Sammelschwerpunkts Frankreichforschung

23.01.2013

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat einen Antrag der Universitätsbibliothek (UB) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) zur Profilierung des Sammelschwerpunkts Frankreichforschung bewilligt und stellt in den kommenden drei Jahren rund 125.000 Euro für den Erwerb konventioneller und elektronischer Medien zur Verfügung. Damit will die UB beispielsweise drei hochwertige und noch in keiner deutschen Bibliothek verfügbare Volltextdatenbanken zur Revolution von 1848, zur Dreyfus-Affäre und zum Zweiten Weltkrieg lizenzieren. Während der Förderzeit ist es das Ziel des Schwerpunkts, sich zu einem "Forum Interkulturelle Frankreichforschung" (FIFF) zu profilieren. "Die neue Bezeichnung ist Programm, versteht sich doch das FIFF nicht einzig als Literaturversorger, sondern auch als koordinierende Plattform für die aktuellen und zukünftigen frankreichrelevanten Aktivitäten an der JGU", so Dr. Andreas Brandtner, Direktor der Universitätsbibliothek.

Der bisherige Sammelschwerpunkt Frankreichforschung: Kultur – Gesellschaft – Regionen wurde im Jahr 1991 als Spezialbibliothek gegründet. Hauptziel war es, im Rahmen der überregionalen Literaturversorgung den Bereich der regionalen und der unkonventionellen Information zu Frankreich abzudecken. Im Jahr 2010 lief die DFG-Förderung aus. Der jetzt bewilligte Antrag zur Profilierung des Sammelschwerpunkts Frankreichforschung sieht vor, dass der Schwerpunkt zwar seine kulturwissenschaftliche und interdisziplinäre Ausrichtung behält, dabei aber stärker die mit Frankreich verbundenen Räume über die Landesgrenzen hinaus im Fokus haben wird.

Der Schwerpunkt hat nun drei Jahre Zeit, um sich zu einem "Forum Interkulturelle Frankreichforschung" zu profilieren. Dazu wird die Universitätsbibliothek Mainz eng mit den geisteswissenschaftlichen Fachbereichen kooperieren.