Wirtschaftspädagogin Olga Zlatkin-Troitschanskaia wird Fellow des Gutenberg Forschungskollegs

Ausbau der Mainzer Wirtschaftspädagogik zu international sichtbarem Forschungszentrum geplant

27.02.2013

Wirtschaftspädagogin Prof. Dr. Olga Zlatkin-Troitschanskaia wird als Fellow des Gutenberg Forschungskollegs (GFK) aufgenommen. Die Wissenschaftlerin hat seit 2006 einen Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik im Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) inne und konnte sich seit ihrer Berufung nach Mainz einen herausragenden Status in der deutschsprachigen Wirtschaftspädagogik und darüber hinaus in der internationalen empirischen Bildungs- und Hochschulforschung erarbeiten. "Olga Zlatkin-Troitschanskaia ist ein außergewöhnlich erfolgreicher Einstieg in das wissenschaftliche Wirken an unserer Universität gelungen und wir möchten diese Erfolge durch ein Fellowship des Gutenberg Forschungskollegs sichtbar unterstützen und weiter befördern", so GFK-Direktor Prof. Dr. Matthias Neubert.

Olga Zlatkin-Troitschanskaia, geboren 1976 in Moskau, ging 1995 zum Studium nach Berlin, wo sie Wirtschaftspädagogik an der Humboldt-Universität und Personalwesen an der Technischen Universität belegte. An der Humboldt-Universitt zu Berlin promovierte und habilitierte sie sich und leitete ein Projekt zur bildungspolitischen Reform im (Berufs-)Schulwesen, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wurde. Im Oktober 2006 folgte sie dem Ruf nach Mainz, wo sie zu einem breiten Spektrum an Themen forscht: von beruflicher Bildung und Lehrprofessionalität über Organisationsentwicklung bis zum internationalen Vergleich von Berufsbildungs- und Hochschulsystemen. Zahlreiche drittmittelgeförderte Forschungsprojekte und Publikationen in diesen Forschungsfeldern zeugen von ihrer Vielseitigkeit und Produktivität. Seit 2011 ist sie nationale Forschungskoordinatorin und Leiterin der Koordinierungsstelle des neuen bundesweiten Forschungsprogramms "Kompetenzmodellierung und -messung im Hochschulsektor" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Darüber hinaus ist ihr Sachverstand als Gutachterin für eine Vielzahl hochrangiger Zeitschriften und Organisationen in Wissenschaft und Bildungspolitik stark nachgefragt. Nicht zuletzt engagiert sie sich an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für die Verbesserung der Nachwuchsförderung, u.a. als stellvertretende Sprecherin der Gutenberg-Akademie.

Als GFK-Fellow kann sich Zlatkin-Troitschanskaia für bis zu fünf Jahre in der Lehre vertreten lassen und von zusätzlichen Sach- und Personalmitteln für ihre Forschung profitieren. "Wir versprechen uns von dem Fellowship eine Stärkung der Mainzer Wirtschaftspädagogik und hoffen, dass es dazu beiträgt, sowohl ihre regionale Vernetzung als auch ihre internationale Sichtbarkeit noch weiter zu steigern", so GFK-Direktor Neubert.