Ruth Brenk erhält Preis für Nachwuchswissenschaftler der DPhG-Stiftung

Auszeichnung für besondere wissenschaftliche Qualifikationen

03.12.2013

Juniorprof. Dr. Ruth Brenk vom Institut für Pharmazie und Biochemie – Therapeutische Lebenswissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat den mit 5.000 Euro dotierten Preis für Nachwuchswissenschaftler der DPhG-Stiftung (Horst-Böhme-Stiftung) erhalten. Die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft e.V. (DPhG) verleiht den Preis an hervorragende Nachwuchswissenschaftler, die die Hochschullaufbahn einschlagen möchten. Der Preis wird an Personen vergeben, die die Approbation als Apotheker besitzen, eine überdurchschnittliche Promotion vorzuweisen haben und nach der Promotion mindestens zwei Jahre lang wissenschaftlich gearbeitet und dabei besondere wissenschaftliche Qualifikationen nachgewiesen haben.

Brenk hat an der JGU Pharmazie studiert und an der Philipps-Universität Marburg promoviert. Die Promotion wurde mit "summa cum laude" bewertet und mit dem Preis des Instituts für Pharmazie der Universität Marburg für eine herausragende Doktorarbeit ausgezeichnet. Nach der Promotion arbeitete die approbierte Apothekerin zwei Jahre als Postdoc an der University of California, San Francisco, USA. Daran anschließend war Brenk sieben Jahre lang an der University of Dundee, Schottland, wo sie eine Computerchemie-Gruppe aufgebaut und geleitet hat. Seit Dezember 2012 ist sie Juniorprofessorin am Institut für Pharmazie und Biochemie – Therapeutische Lebenswissenschaften der JGU.

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen auf dem Entwurf neuer Wirkstoffe und der Vorhersage und Charakterisierung von Wechselwirkungen von kleinen Molekülen mit Makromolekülen. Besondere Höhepunkte waren die Entdeckung und Optimierung von neuen Leitstrukturen als Mittel gegen die afrikanische Schlafkrankheit, die Validierung von RNA-Liganden-Bindungen und das Design von Kinasen-Inhibitoren.