Graduiertenkolleg "Life Sciences, Life Writing" gestartet

Interdisziplinäres Forschungsprojekt verbindet Natur- mit Geisteswissenschaften

05.05.2014

Wie führen die durch die Biomedizin erschlossenen neuen Möglichkeiten des menschlichen Lebens zu Grenzerfahrungen? Wie fühlen sich beispielsweise Menschen, die ihr Dasein der Reproduktionsmedizin verdanken? Diesen und anderen Fragen widmen sich 12 Doktorandinnen und Doktoranden der Universitätsmedizin Mainz und anderer Fachbereiche der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) im neuen Graduiertenkolleg "Life Sciences, Life Writing: Grenzerfahrungen menschlichen Lebens zwischen biomedizinischer Erklärung und lebensweltlicher Erfahrung". Ziel des Forschungs- und Ausbildungsprogramms ist es, den naturwissenschaftlich-medizinischen Bereich mit dem geisteswissenschaftlichen zu verbinden und gemeinsame methodische Zugänge zu menschlichen Grenzerfahrungen an den Schnittstellen von Medizin, Individuum und Gesellschaft zu entwickeln. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Graduiertenkolleg für zunächst viereinhalb Jahre mit knapp zwei Millionen Euro.

Das Graduiertenkolleg konzentriert sich auf körperliche Grenzerfahrungen wie Essstörungen, Fähigkeiten zur sozialen Teilhabe bei posttraumatischen Belastungsstörungen oder die lebenslangen Auswirkungen einer Frühgeburt. Die beteiligten wissenschaftlichen Disziplinen wollen im gemeinsamen Forschungsprojekt ihre perspektivischen Grenzen überwinden und alternative Blickweisen auf den Menschen gewinnen.

"Es gilt zum einen, den naturwissenschaftlich-medizinischen Forschungsblick auf Grenzerfahrungen menschlichen Lebens um jenen der Geistes- und Kulturwissenschaften zu erweitern – die Dimension der lebensweltlichen Erfahrung. Zum anderen müssen sich die Geistes- und Kulturwissenschaftler, wie beispielsweise Amerikanisten, den Erkenntnissen der Medizin oder der Naturwissenschaften öffnen. Denn sonst ist die Forschungsfrage, was es heißt zu leben, nicht mehr zeitgemäß zu beantworten", erläutert die Sprecherin des Graduiertenkollegs, Prof. Dr. Mita Banerjee, vom Forschungs- und Lehrbereich Amerikanistik der JGU. Narrative Lebensberichte aller Art – von Autobiografien über Tagebücher bis hin zu Blogs und anderen in den unterschiedlichsten Medien veröffentlichten Selbstzeugnissen – reichen als Forschungsquellen nicht mehr aus.

"Die Möglichkeiten des Lebens sind durch die Errungenschaften der modernen Medizin und im Speziellen der Biomedizin einschneidend erweitert worden. Die medizinische Praxis ist weitaus fortgeschrittener, als sich das mancher Geisteswissenschaftler vorstellen kann. Für den Erkenntnisgewinn ist es daher wichtig, über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen", so Prof. Dr. Norbert W. Paul, Direktor des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universitätsmedizin Mainz und ebenfalls Sprecher des neuen Kollegs.

Am neuen Graduiertenkolleg sind neben dem Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin und dem Forschungs- und Lehrbereich Amerikanistik die Studienfächer Kulturanthropologie, Pharmazeutische Biologie, Molekularbiologie, Psychosomatik und Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie das Institut für Molekulare Biologie (IMB) beteiligt. Sie stellen die Betreuer für die Doktorandinnen und Doktoranden, die sich auf die Suche nach interdisziplinären Lösungswegen begeben.

"Dieses Graduiertenkolleg ist allein schon aufgrund seiner ausgeprägten Interdisziplinarität ein zukunftsweisendes Projekt. Es überbrückt traditionelle Grenzen und schafft eine noch seltene Verbindung zwischen der Universitätsmedizin und den Geisteswissenschaften", so der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. Georg Krausch.

Der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Prof. Dr. Ulrich Förstermann, lobt die gute Vorarbeit der Projektverantwortlichen: "Sie wissen viel von der Disziplin des jeweils anderen, von den Methoden, von der Fächerlogik, und sie haben das Kolleg über Fächergrenzen hinweg dialogisch angelegt. Davon wird der wissenschaftliche Nachwuchs ungemein profitieren."