Johannes Gutenberg-Universität Mainz richtet gemeinsame Juniorprofessur mit Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz ein

Einbettung in Akademievorhaben "Mittelhochdeutsches Wörterbuch"

06.05.2014

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und die Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz haben die Einrichtung einer Juniorprofessur im Rahmen des Akademievorhabens "Mittelhochdeutsches Wörterbuch" an der JGU vereinbart.

Dies ermöglicht einer promovierten Nachwuchswissenschaftlerin oder einem promovierten Nachwuchswissenschaftler die weitere Spezialisierung im Rahmen des Fachgebiets "Historische Semantik" sowie gleichzeitig eine breitere Qualifikation in Forschung und Lehre an einer wissenschaftlichen Hochschule. Die Juniorprofessur ist zugleich ein wesentlicher Baustein im Kontext der Weiterqualifizierungsinitiative der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften. Prof. Dr. Georg Krausch, Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, und Prof. Dr. Dr. h.c. Gernot Wilhelm, Präsident der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, begrüßten darüberhinaus die stärkere Vernetzung beider Institutionen.

Die Juniorprofessur wird am Arbeitsbereich Ältere Deutsche Literaturgeschichte im Deutschen Institut der JGU angesiedelt. Zu ihren Aufgaben gehört jeweils zu 50 Prozent die Vertretung des Fachs in Forschung und Lehre sowie die wissenschaftliche Mitarbeit am Akademievorhaben "Mittelhochdeutsches Wörterbuch", das von Prof. Dr. Uta Störmer-Caysa, Deutsches Institut der JGU, und Dr. Ralf Plate, Arbeitsstelle der der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz an der Universität Trier, geleitet wird. Die Professur ist zeitlich auf drei Jahre befristet. Es besteht die Option der Verlängerung um weitere drei Jahre nach erfolgreicher Evaluierung.