Georg Krausch erhält Leibniz-Medaille der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz

Akademie dankt dem Präsidenten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für vielfältige Unterstützung

10.11.2014

Der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), Prof. Dr. Georg Krausch, ist mit der Leibniz-Medaille der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz ausgezeichnet worden. "Mit der Zuerkennung der Leibniz-Medaille an Prof. Dr. Georg Krausch möchte die Akademie ihren Dank für die vielfältige Unterstützung zum Ausdruck bringen, die sie während seiner bisherigen Amtszeit erfahren hat", so der Präsident der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Prof. Dr. Dr. h.c. Gernot Wilhelm in der Laudatio. "In seinem Amt als Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat Krausch die Verbindungen zur Akademie gestärkt und darüber hinaus auch in seiner Eigenschaft als Vorstand der MAINZER WISSENSCHAFTSALLIANZ die Vernetzung der Akademie mit den Wissenschaftsinstitutionen vor Ort nachdrücklich gefördert. Er hat sich gegenüber innovativen Kooperationen stets besonders aufgeschlossen gezeigt. Beispielhaft dafür ist die Etablierung von mehreren Akademieprofessuren an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Die Akademie ist dankbar für dieses offene und vertrauensvolle Zusammenwirken."

Prof. Dr. Georg Krausch ist seit dem 1. April 2007 Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Geboren 1961, studierte Krausch Physik an der Universität Konstanz. Nach Promotion und Habilitation war er von 1996 bis 1998 Professor für Physikalische Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Jahr 1998 übernahm er einen Lehrstuhl für Physikalische Chemie an der Universität Bayreuth. Über 160 wissenschaftliche Publikationen, umfangreiche Drittmitteleinwerbung, Forschungsaufenthalte an auswärtigen Forschungsinstituten, Editorentätigkeit, Engagement in Fachverbänden und Aktivitäten als Gutachter zeichnen Krausch als exzellenten Wissenschaftler aus. Von 2003 bis 2007 war er Vizepräsident der Universität Bayreuth für den Bereich Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs.