Mainzer Biologiedidaktikerin präsentiert Ameisenkoffer-Projekt bei europäischem Science on Stage Festival in London 2015

Rebecca Sammet wird deutsche Delegation beim Treffen der Naturwissenschaftspädagogen Europas verstärken

13.11.2014

Rebecca Sammet von der AG Didaktik der Biologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) wird im kommenden Jahr die nationale Delegation für das europäische Science on Stage Festival in London verstärken. Sie wurde mit dem Projekt "A.N.T.S. – Ameisenforschung als neues Thema an Schulen" ausgewählt. Die Entscheidung fiel beim letzten Bildungsevent von Science on Stage Deutschland e.V. in Berlin, bei dem rund 100 engagierte Naturwissenschaftslehrerinnen und -lehrer ihre Konzepte für einen fesselnden MINT-Unterricht vorgestellt hatten. Zwölf von ihnen, darunter Rebecca Sammet, stellen nun im Juni 2015 die nationale Delegation für das europäische Science on Stage Festival in London, dem europaweit größten Symposium für MINT-Lehrkräfte. Über 350 Lehrkräfte der Naturwissenschaften aus 25 europäischen Ländern und Kanada werden sich dort über gelungene Unterrichtsideen austauschen.

Das Mainzer Projekt zur Ameisenforschung im Klassenzimmer besteht aus einem eigens entwickelten Experimentierkoffer, mit dem Schülerinnen und Schüler unter anderem die Lebensgewohnheiten und Entwicklungsstadien eines Ameisenvolks untersuchen können. "Wir freuen uns sehr über den Erfolg unseres Ameisenprojekts, mit dem wir im Juni 2015 Rheinland-Pfalz und Deutschland in London beim europäischen Science on Stage-Festival als Teilnehmer der deutschen Delegation vertreten dürfen", so der Biologiedidaktiker Prof. Dr. Daniel Dreesmann von der Johannes Gutenberg-Universität dazu.