Alban Fougeron mit Prix Coubertin ausgezeichnet

Internationaler Wissenschaftspreis für Staatsexamensarbeit im Fach Sportwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

03.12.2014

Alban Fougeron hat für seine Staatsexamensarbeiten den internationalen Wissenschaftspreis Prix Coubertin erhalten. Die im Fach Sportwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) erstellte Arbeit trägt den Titel "Die Coubertin-Forschung in Frankreich von 1987 bis 2010". Fougeron hatte hierfür 13.000 Druckseiten Monografien und Fachbeiträge von neun französischen Autoren systematisch gesammelt, analysiert und miteinander verglichen – eine außerordentliche Leistung für die kurze viermonatige Bearbeitungszeit. Fougeron kam dabei zugute, dass er aus dem nordfranzösischen Lille stammt und die Texte in seiner Muttersprache lesen konnte. Eine internationale Jury unter dem Vorsitz des an der Universität Koblenz-Landau lehrenden Coubertin-Experten und Habilitanden der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. Otto Schantz, hob den richtungsweisenden Forschungsansatz einer vergleichenden Olympiaforschung hervor.

Das Thema angeregt und betreut hatte der Mainzer Olympiaforscher Prof. em. Dr. Norbert Müller, der Alban Fougeron für die Mainzer Olympiaforschung motivieren konnte. "Es ist ein Glücksfall für die Olympiaforschung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, dass sich ein Muttersprachler der Coubertin-Forschung angenommen hat", so Müller. "Die überragende Arbeit wird in Kürze in französischer Fassung als Monografie veröffentlicht." Alban Fougeron hat inzwischen in Rheinland-Pfalz seine Referendarzeit erfolgreich beendet und ist seit wenigen Wochen hier im Schuldienst tätig.

Der Wissenschaftspreis Prix Coubertin wird alle zwei Jahre für akademische Abschlussarbeiten zur Person des Olympiagründers Pierre de Coubertin (1863-1937) und für die inhaltliche Auseinandersetzung mit den vielfältigen Facetten der von ihm an den modernen Sport gestellten sportethischen und kulturellen Wertevorstellungen verliehen.