Stephan Stachorski erhält Ehrendoktorwürde des Fachbereichs Philosophie und Philologie

Auszeichnung für Mitherausgeber der "Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe" der Werke Thomas Manns

10.02.2015

Stephan Stachorski hat für seine Arbeiten an der "Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe" der Werke Thomas Manns die Ehrendoktorwürde des Fachbereichs Philosophie und Philologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) erhalten. Stachorski ist Mitherausgeber der bisher 28 Bände umfassenden Ausgabe, die im S. Fischer Verlag Frankfurt erschienen ist. "Stephan Stachorski hat einen maßgeblichen Beitrag zur Konzeption dieser Werkausgabe und zu zahlreichen Einzelbänden geleistet. Wir freuen uns, ihn mit der ersten Ehrendoktorwürde, die der Fachbereich Philosophie und Philologie vergibt, auszeichnen zu können", so der Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Stephan Jolie. "Wir ehren einen Wissenschaftler, dem die Philologie eine Vielzahl wegweisender Innovationen verdankt und der entscheidenden Anteil an der Etablierung neuer Maßstäbe für Edition und Kommentierung der Literatur der Moderne hat."

Stephan Stachorski ist 1967 in Kaiserslautern geboren und studierte Germanistik, Philosophie und Geschichte in Mainz. Er ist zusammen mit Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Kurzke Herausgeber einer sechsbändigen Ausgabe der Essays Thomas Manns sowie Mitherausgeber einiger Bände der "Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe" der Werke Thomas Manns. "Stephan Stachorski ist die treibende Kraft im Hintergrund dieses großen Projekts", betonte Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Kurzke in seiner Laudatio. "Er ist seit 15 Jahren für die Werkausgabe tätig und hat mit philologischer Kompetenz, Ideenreichtum und einzigartigen Detailkenntnissen dafür gesorgt, dass höchste Standards erreicht und aufrechterhalten wurden." Die Auszeichnung mit dem Ehrendoktor sei eine Würdigung der außerordentlichen persönlichen Leistung Stachorskis und zudem ein Zeichen dafür, dass nicht nur etablierte Wissenschaftler, sondern auch verdiente jüngere Forscher diese Anerkennung erhalten können, so Kurzke. Kurzke hatte bis zu seiner Emeritierung eine Professur für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der JGU inne und wurde insbesondere mit zahlreichen Publikationen zu Thomas Mann einer größeren Öffentlichkeit bekannt.