Gutenberg-Akademie für wissenschaftlichen Nachwuchs nimmt neue Juniormitglieder auf

Universitätsweite Gemeinschaft herausragender Doktorandinnen und Doktoranden sowie Künstlerinnen und Künstler begrüßt 10. Jahrgang

29.04.2015

Die Gutenberg-Akademie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat elf neue Juniormitglieder aufgenommen. Es ist bereits der 10. Jahrgang, der in die Gutenberg-Akademie aufgenommen wird. Bis zu 25 herausragende Promovierende sowie Künstlerinnen und Künstler können sich hier über Fächergrenzen hinweg mit Gleichgesinnten und etablierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern austauschen. Die Gutenberg-Akademie bietet den Juniormitgliedern ein anregendes intellektuelles Umfeld für ihre weitere Entwicklung, unter anderem durch Möglichkeiten zum interdisziplinären Austausch und zur Vernetzung. Zentraler Aspekt der Förderung ist neben der Patenschaft mit einem Seniormitglied der Akademie ein Mentoringprogramm mit renommierten Personen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Seniormitglieder sind herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Künstlerinnen und Künstler der Universität. Zudem profitieren die Juniormitglieder von der finanziellen Unterstützung der Akademie, etwa beim Besuch von Tagungen oder renommierten Labors. Die Gutenberg-Akademie stellt ein wertvolles Forum dar, um eigene Ideen und Projekte vorzustellen und zu diskutieren.

Jedes Jahr werden an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz etwa 650 Studierende promoviert. Die Universität sieht in der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses eine zentrale Aufgabe und hat in den vergangenen Jahren ein umfassendes Programm aufgelegt, um ihre Doktorandinnen und Doktoranden gezielt zu unterstützen. Mit der Gutenberg-Akademie, deren Geschäftsstelle am Gutenberg-Nachwuchskolleg (GNK) angesiedelt ist, verfolgt die JGU ein interdisziplinäres Konzept der Förderung, das sich an bis zu 25 herausragende Doktorandinnen und Doktoranden sowie Künstlerinnen und Künstler richtet.

Namentlich handelt es sich bei den elf neuen Juniormitgliedern um die Promovierenden Benedikt Schöning (Katholische Theologie), Julian Bergmann (Politikwissenschaften), Christine Beneke (Rechtswissenschaften), Thorsten Holzhauser (Historisches Seminar), Henning Kaufmann und Markus Zinser (Physik), Sven Bach (Chemie / Graduiertenschule MAINZ), Jana Herzberger (Chemie), Ira Schmid (Pharmazie), Zuzana Fajkošová (Biologie) sowie Dominik Pilat (Max-Planck-Institut für Polymerforschung). Mit ihnen gehören nun insgesamt 24 Promovierende sowie eine Künstlerin der Akademie an. Ihnen stehen die Seniormitglieder als erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität sowie die Mentorinnen und Mentoren als Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zur Seite. Mittlerweile wurden bereits rund 80 Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, Künstlerinnen und Künstler über die Akademie gefördert. Juniormitglieder sind zunächst für zwei Jahre aktive Mitglieder in der Akademie, danach können sie sich als Alumni-Mitglieder engagieren.