Johannes Gutenberg-Universität Mainz dankt beim Stiftertag 2015 für 193.000 Euro Fördermittel

Stiftertag der Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung präsentiert vielfältige Formen gesellschaftlichen Engagements an der Universität

24.11.2015

Einblick in das vielfältige stifterische Engagement an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat der Stiftertag 2015 gegeben. Stifterinnen und Stifter haben ihre privaten Initiativen und Investitionen vorgestellt und den Stiftertag für die Vergabe von Preisen und Stipendien an den wissenschaftlichen Nachwuchs genutzt: Rund 77.000 Euro haben neun Stiftungen in diesem Jahr hierfür bereitgestellt. Weitere 116.000 Euro fließen in Projekte in Forschung und Lehre. Insgesamt stellt die Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung im Jahr 2015 damit Fördermittel mit einem Gesamtvolumen in Höhe von rund 193.000 Euro zur Verfügung.

Spitzenforschung einerseits, Qualifikation intelligenter Köpfe andererseits – mit diesen Kernaufgaben sind Hochschulen heute der Motor eines wissensbasierten Wirtschafts- und Kulturraums. Die hierzu notwendigen Handlungsfelder können die Universitäten angesichts ihrer engen finanziellen Spielräume allerdings immer weniger besetzen und sind folglich zunehmend auf private Initiativen und Investitionen angewiesen. "Stiftungen sind heute mehr denn je wertvolle Projektträger, Innovationsschmieden und Impulsgeber in allen akademischen Disziplinen und damit wichtiger Grundstein zur Sicherung der Zukunftschancen unserer Gesellschaft", erklärt der Vorsitzende des Vorstands der Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung, Helmut Rittgen, anlässlich des Stiftertags 2015.

Im Jahr 2004 gegründet, verwaltet die Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung als Dachstiftung heute mehr als 30 Treuhandstiftungen mit einem Kapital von über 6,4 Millionen Euro. Die Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung eröffnet Privatpersonen, aber auch Institutionen und Unternehmen zahlreiche unbürokratische Möglichkeiten innovativen wie effizienten Stifterengagements und garantiert eine kompetente Vermögensverwaltung.

"Stiften erfordert kein großes Vermögen. Auch kleine Stiftungsbeiträge sind in ihrer Summe von großer Wirkung und fördern damit das Zukunftspotenzial unseres Landes", so Rittgen weiter. "Wir möchten daher auf dem Stiftertag insbesondere für die Idee des Stiftens zugunsten von Wissenschaft und Forschung, Studium und Lehre an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz werben. Den Stiftungsgedanken fördern und so einen nachhaltigen Beitrag für nachfolgende Generationen zu leisten, ist uns ein besonderes Anliegen."

Die Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung ermöglicht Stifterinnen und Stiftern, ganz konkret und dauerhaft Projekte in Forschung, Lehre, Studium, wissenschaftlicher Weiterbildung und Kunstausübung entsprechend ihrer individuellen Lebensziele und Wünsche zu unterstützen. Als eine der größten deutschen Universitäten mit rund 33.000 Studierenden und 4.150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in mehr als 150 Instituten und Kliniken bietet die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ein attraktives Spektrum von unterstützungswürdigen Projekten quer durch alle Fachrichtungen.

Neben der Unterstützung durch Sachmittel für Geräte oder Forschungsvorhaben besteht für die Stifter auch die Möglichkeit, mit Investitionen unter anderem in Stipendien, Graduiertenkollegs oder Auslandaufenthalte den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern und junge Talente zu qualifizieren. "Ein besonderer Vorzug der Dachstiftung ist dabei, dass die Stifter mit der persönlichen Auswahl ihres Projekts dieses gezielt fördern und den Verlauf aktiv begleiten können", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr Georg Krausch. "Durch engen Kontakt mit den geförderten Wissenschaftlern und Studierenden erhalten die Stifter ständig Einblick in die Verwendung des Ertrags ihres Vermögens und können langfristig die Entwicklung und Folgen ihres Tuns verfolgen."

Über die Form der Mitwirkung, das heißt die Beteiligung durch Zustiftungen (kein Mindestbetrag), Spenden in freiwählbarer Höhe oder die Errichtung einer Treuhandstiftung (Mindestbetrag 25.000 Euro) können die Stifter selbst entscheiden. "Die Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung macht dabei das Stiften leicht und gewährt viele Vorteile", erklärt Dr. Waltraud Kreutz-Gers, Kanzlerin der JGU und Vorstand der Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung. "Kompetente Berater begleiten den Stiftungsvorgang und helfen bei den notwendigen Schritten in Zusammenarbeit mit den beteiligten Behörden. Darüber hinaus übernimmt die Universitätsstiftung die Stiftungsverwaltung und garantiert eine kompetente Verwaltung des Vermögens."

Beispielhaftes Stifterengagement demonstrieren mit ihrer Preisverleihung im Rahmen des Stiftertags 2015 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz folgende Stiftungen: die Adolf Todt-Stiftung, die Alfred Teves-Stiftung, die Antonie Wlosok-Stiftung, die Dr. med. Erich und Ella Tancré-Stiftung, die Hedwig St. Denis-Stiftung, die Karl Gückinger-Stiftung, die Professor Dr. med. Lothar Diethelm-Gedächtnis-Stiftung, die Prof. Gustav Blanke und Hilde Blanke-Stiftung, die Professor Dr. Friedrich Schubel-Stiftung, die Sibylle Kalkhof-Rose-Stiftung und die Susanne Marie Sofie Haufen-Stiftung.

 

BILDERGALERIE

Stiftertag 2015: Wege in die Zukunft - Wissen stiften Die musikalische Einleitung des Stiftertags 2015 übernahmen Univ.-Prof. Dejan Gavric (l.) und Studierende der Hochschule für Musik Mainz. (Foto: Peter Pulkowski) Universitätspräsident Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch hieß in seinem Grußwort alle Stifterinnen und Stifter sowie die Preisträgerinnen und Preisträger herzlich zum Stiftertag 2015 willkommen. (Foto: Peter Pulkowski) Helmut Rittgen dankte im Namen des Vorstands der Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung allen Stifterinnen und Stiftern für ihr Engagement. (Foto: Peter Pulkowski) Der diesjährige Preis der Adolf Todt-Stiftung, verliehen von JGU-Kanzlerin Dr. Waltraud Kreutz-Gers, ging an Sandra Röhm (r.). (Foto: Peter Pulkowski) Dr. Thomas Görtz freute sich über den Preis der Alfred Teves-Stiftung, überreicht von Dr. Waltraud Kreutz-Gers. (Foto: Peter Pulkowski) Kanzlerin Dr. Waltraud Kreutz-Gers überreichte Preisträger Dr. Nicco F. S. Graf die Urkunde der Alfred Teves-Stiftung. (Foto: Peter Pulkowski) Preisträger Dr. Timo Gschwind erhielt die Urkunde der Alfred Teves-Stiftung von Kanzlerin Dr. Waltraud Kreutz-Gers. (Foto: Peter Pulkowski) Dr. Waltraud Kreutz-Gers, Kanzlerin der JGU, überreichte den Preis der Alfred Teves-Stiftung an Dr. Jens Hoffmann. (Foto: Peter Pulkowski) Den Preis der Alfred Teves-Stiftung überreichte Dr. Waltraud Kreutz-Gers, Kanzlerin der JGU, an Dr. Antje Schumacher (r.). (Foto: Peter Pulkowski) PD Dr. Dr. Andreas Weckwerth (l.), Preisträger der Antonie Wlosok-Stiftung, erhielt die Urkunde von Gerhard Göllner, Vorstandsmitglied der Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung. (Foto: Peter Pulkowski) Den Preis der Professor Dr. Friedrich Schubel-Stiftung überreichte Gerhard Göllner,Vorstandsmitglied der Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung, an Maximilian Jeckeln (l.). (Foto: Peter Pulkowski) Der diesjährige Preis der Karl Gückinger-Stiftung, verliehen von Gerhard Göllner, Vorstandsmitglied der Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung, ging an Philip von Tiedemann (l.). (Foto: Peter Pulkowski) Judith Radtke freute sich über den Preis der Prof. Gustav Blanke und Hilde Blanke-Stiftung, überreicht von Gerhard Göllner, Vorstandsmitglied der Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung. (Foto: Peter Pulkowski) Gerhard Göllner, Vorstandsmitglied der Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung, überreichte den Preis der Professor Dr. med. Lothar Diethelm-Gedächtnis-Stiftung an Dr. Janette Beshay. (Foto: Peter Pulkowski) Preisträgerin Dr. Melanie Demes erhielt die Urkunde der Professor Dr. med. Lothar Diethelm-Gedächtnis-Stiftung von Gerhard Göllner, Vorstandsmitglied der Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung. (Foto: Peter Pulkowski) Kanzlerin Dr. Waltraud Kreutz-Gers überreichte Preisträgerin Katharina Bohley (r.) die Urkunde der Sibylle Kalkhof-Rose-Stiftung. (Foto: Peter Pulkowski) Marina Buch (r.), Preisträgerin der Sibylle Kalkhof-Rose-Stiftung, erhielt die Urkunde von Dr. Waltraud Kreutz-Gers, Kanzlerin der JGU. (Foto: Peter Pulkowski) Den Preis der Sibylle Kalkhof-Rose-Stiftung überreichte Dr. Waltraud Kreutz-Gers, Kanzlerin der JGU, an Anne-Sophie Lahrmann (r.). (Foto: Peter Pulkowski) Preisträgerin Susanne Schmidt (r.) erhielt die Urkunde der Sibylle Kalkhof-Rose-Stiftung von Kanzlerin Dr. Waltraud Kreutz-Gers. (Foto: Peter Pulkowski) Jan Turinski freute sich über den Preis der Sibylle Kalkhof-Rose-Stiftung, überreicht von Dr. Waltraud Kreutz-Gers. (Foto: Peter Pulkowski) Im Namen aller Ausgezeichneten dankte Stipendiatin Anne-Sophie Lahrmann im Anschluss an die Preisverleihung allen Stifterinnen und Stiftern für ihr großzügiges Engagement in der Nachwuchsförderung. (Foto: Peter Pulkowski) In ihrem Schlusswort unterstrich die Kanzlerin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Dr. Waltraud Kreutz-Gers, die herausragende Bedeutung von Stiftungen als Impulsgeber, Projektträger und Innovationsschmieden. (Foto: Peter Pulkowski) Gruppenfoto der Preisträgerinnen und Preisträger 2015 mit JGU-Kanzlerin Dr. Waltraud Kreutz-Gers, Universitätspräsident Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch sowie Helmut Rittgen und Gerhard Göllner, Vorstandsmitglieder der JGU-Stiftung. (Foto: Peter Pulkowski)