Kristina Endres erhält Hans-Jörg Weitbrecht Wissenschaftspreis

Auszeichnung für Alzheimerforschungsansatz

03.12.2015

Dr. Kristina Endres von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz ist eine der drei Preisträgerinnen des diesjährigen "Hans-Jörg Weitbrecht Wissenschaftspreises". Endres erhält die Auszeichnung für ihre Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Alzheimerforschung. Sie fand heraus, dass ein bislang gegen Schuppenflechte eingesetztes Medikament eine verstärkte Aktivität des Enzyms ADAM10 auslöst und dieses Enzym in der Lage ist, einen schädigenden Mechanismus der Alzheimererkrankung im Gehirn zu blockieren. Der Preis wurde im Rahmen des Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin überreicht.

Rund 1,2 Millionen Menschen leiden hierzulande an Alzheimer-Demenz. Weltweit sind geschätzte 35 Millionen Menschen von Demenz betroffen. Prognosen zufolge könnten es aufgrund der demografischen Entwicklung im Jahr 2050 bis zu 135 Millionen weltweit sein. Eine Heilung der Erkrankung ist bislang nicht möglich. Es lassen sich gegenwärtig ausschließlich Symptome der Erkrankung therapieren. Vor diesem Hintergrund gibt es einen hohen Bedarf an Therapiestrategien.

Dr. Kristina Endres machte die Entdeckung, dass Alzheimerpatienten, die das Schuppenflechtemedikament Acitretin einnahmen, verstärkt den Nervenzellenschützenden Wachstumsfaktor APPs-alpha in der Rückenmarksflüssigkeit bildeten. Das lässt sich als Beleg dafür werten, dass sich die Aktivität des Enzyms ADAM10 verstärkt. ADAM10 spaltet das sogenannte Amyloid-Vorläuferprotein und verhindert damit einerseits die Bildung toxischer Proteine und verstärkt andererseits die Freisetzung von Nervenwachstumsfaktoren. "Bei eingehender Betrachtung sind damit gleich zwei Hebel gefunden, die für zukünftige therapeutische Ansätze bei der Alzheimer-Demenz einen Nutzen versprechen", so Endres, die an der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) mit ihrer Arbeitsgruppe die Entstehung und Therapie der Alzheimererkrankung erforscht.

Darüber hinaus konnte Endres nachweisen, dass sich ADAM10 unter anderem in Zellkulturen durch Retinsäure-Derivate stimulieren lässt. Außerdem konnte sie zeigen, dass das zur Behandlung der Schuppenflechte zugelassene synthetische Retinoid Acitretin die Aktivität des humanen ADAM 10-Gens steigert. Gleiches gilt für den Wirkstoff Tamibarotene, der in Japan zur Therapie der akuten promyeloischen Leukämie Verwendung findet.

"Noch nicht abschließend beantwortet ist die Frage, inwieweit das synthetische Retinoid nicht nur die Aktivität von ADAM10 stimuliert, sondern auch die kognitive Leistungsfähigkeit von Alzheimerpatienten positiv beeinflusst", erklärt Endres. "Das zu zeigen könnte ein zukünftiges Forschungsprojekt sein."

Der von Bayer HealthCare Deutschland gestiftete "Hans-Jörg Weitbrecht Wissenschaftspreis" wird alle zwei Jahre für besondere Leistungen auf dem Gebiet der klinischen Neurowissenschaften ausgeschrieben. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis dient der Förderung der klinischen Forschung in Psychiatrie und Neurologie. Über die Bewertung der eingereichten Arbeiten und die Preisvergabe entscheidet ein Kuratorium unabhängiger Wissenschaftler.