Detlef Schuppan zum Berater des Shanghai-Instituts für Lebererkrankungen ernannt

Neue Perspektiven für internationale Leberkrebsforschung an Universitätsmedizin Mainz

21.07.2016

Das Shanghai Institute of Liver Diseases an der Fudan University hat den Leiter des Instituts für Translationale Immunologie an der Universitätsmedizin Mainz, Prof. Dr. Dr. Detlef Schuppan, in sein externes Beratungsgremium berufen. Die Fudan Universität in Shanghai beherbergt das größte Leberzentrum in China, mit einem speziellen Fokus auf die Leberzirrhose und das Leberzellkarzinom. Die offizielle Ernennung als externer Berater vertieft die jahrelangen intensiven Beziehungen von Schuppan mit der Leberforschung in China.

Das größte chinesische Leberzentrum an der Fudan Universität in Shanghai und die assoziierten Kliniken führen jährlich rund 5.000 Leberkrebsoperationen durch. Zudem wurde dort mit intensiver Förderung der chinesischen Regierung und der Chinese National Science Foundation ein großes und schlagkräftiges Zentrum für die Erforschung und Therapie der Leberentzündungen, der Leberzirrhose und des Leberkrebses etabliert.

Durch die wissenschaftlichen und klinischen Schwerpunkte von Prof. Dr. Dr. Detlef Schuppan in der Diagnostik und Therapie fibrosierender Lebererkrankungen sowie der Immunologie von Tumor- und chronischen Erkrankungen sind zahlreiche Überschneidungspunkte zum Shanghai Institute of Liver Diseases gegeben.

Die mit der Ernennung von Schuppan geschaffene Verbindung der Universitätsmedizin Mainz mit dem Leberzentrum der Fudan Universität ist insbesondere auch in Hinblick auf die Ernennung des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen der Universitätsmedizin Mainz als "Onkologisches Spitzenzentrum" (CCC) von besonderer Bedeutung. Das UCT der Universitätsmedizin Mainz hat das Leberzellkarzinom als einen wichtigen Schwerpunkt in Bezug auf Forschung und Behandlung.