Israel-Professur der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in der Publizistik eingerichtet

Yossi David aus Jerusalem wird erster Israel-Professor

09.10.2018

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) richtet zu Beginn des Wintersemesters 2018/2019 am Institut für Publizistik eine Israel-Professur ein. Damit will die Landesregierung einen sichtbaren Beitrag zur Verstetigung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Themenbereich Israel leisten sowie die Voraussetzung schaffen, um Kenntnisse übereinander zu vermitteln. Unter dem Titel "Israel Professorship in Communication Science" wird in regelmäßigem Turnus für jeweils drei Jahre eine israelische Kommunikationswissenschaftlerin bzw. ein israelischer Kommunikationswissenschaftler nach Mainz kommen, die oder der länderübergreifend zur politischen Kommunikation in Deutschland und Israel forscht. Gegenstand der Forschung soll vor allem die gegenseitige Wahrnehmung beider Gesellschaften sein sowie die Rolle, die Medienberichterstattung und öffentliche Meinung in Israel und Deutschland hierfür spielen.

Die oder der Inhaber der Professur wird neben Forschung und Lehre die bisherigen Aktivitäten der Studienstelle Israel, insbesondere den Studierendenaustausch, aufgreifen und weiterführen sowie den Austausch von Dozierenden stärker in Gang bringen. Die JGU und das Institut für Publizistik versprechen sich hiervon den Aufbau und die nachhaltige Stärkung eines Netzwerks gemeinsamer Aktivitäten zwischen israelischen Universitäten und Mainz. "Auf diese Weise erfüllen wir die ursprüngliche Idee der Israel-Professur auf die bestmögliche Art und Weise: Über die Kontinuität der Einladung israelischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an die JGU führt die Professur langfristig zur Vertiefung unserer sehr engen wissenschaftlichen Verbindung zwischen Mainz und Israel, die auf einer wachsenden Zahl persönlicher Kontakte basiert", betont Universitätspräsident Prof. Dr. Georg Krausch.

Prof. Dr. Gregor Daschmann, Dekan des Fachbereichs Sozialwissenschaften, Medien und Sport, unter dessen Federführung die Professur eingerichtet wurde, betont zudem den wissenschaftlichen Zugewinn: "In den Kommunikationswissenschaften sind die israelischen Kolleginnen und Kollegen international hoch angesehen. Für das Institut für Publizistik der JGU ist es daher ein Gewinn, nun jeweils eine oder einen von ihnen kontinuierlich im Team zu haben. Mit der Israel-Professur werden so wissenschaftliche Exzellenz und die Idee der israelisch-deutschen Freundschaft optimal miteinander verknüpft."

Als erster "Israel Professor in Communication Science" wird Dr. Yossi David von der Hebrew University in Jerusalem zum Wintersemester 2018/2019 an die JGU kommen. Dr. Yossi David ist 36 Jahre alt, in Israel geboren und lehrt und forscht seit 2011 im Bereich politische Kommunikation und empirische Methoden an der Hebrew University in Jerusalem. Nach Schulbildung und Wehrdienst studierte er eben dort am Department of Communication and Journalism. Seine Masterarbeit verfasste er zum Thema "Communication, Involvement and Climate of Opinion in the 2011 Israeli social protest movement". In seiner Doktorarbeit befasste er sich mit "Gendering Political Conflict: Gender Perceptions and Public Opinion in the Israel-Palestinian Conflict".

Yossi David hat durch seine bisherigen Forschungen zur öffentlichen Meinung in Israel, für die er zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten hat, auf sich aufmerksam gemacht. Seine Untersuchungen zeigen, dass der Nahost-Konflikt innerhalb der israelischen Gesellschaft sehr viel heterogener diskutiert wird als dies die deutsche Außensicht wahrnimmt. Mit seinen Forschungsvorhaben in Deutschland will er daran anknüpfen und die Sichtweisen in der israelischen Gesellschaft denen in der deutschen Gesellschaft gegenüberstellen.

Zu Beginn der Vorlesungszeit im Wintersemester 2018/2019 wird Prof. Dr. Yossi David eine öffentliche Antrittsvorlesung in englischer Sprache an der JGU halten. Ort und Zeit werden rechtzeitig bekanntgegeben.