Johannes Gutenberg-Universität Mainz für Genius Loci-Preis für Lehrexzellenz nominiert

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verleiht 2017 erstmals Hochschulpreis für exzellente Lehre

17.03.2017

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) ist eine von insgesamt drei deutschen Universitäten, die vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft für den Genius Loci-Preis für Lehrexzellenz nominiert sind. Mit diesem Preis, der 2017 erstmalig verliehen wird, will der Stifterverband eine Universität und eine Fachhochschule auszeichnen, die sich in der Lehre beispielhaft aufgestellt haben, die über eine institutionelle Lehrstrategie verfügen und Lehre auch als Experimentier- und Innovationsfeld begreifen. Das Preisgeld in Höhe von jeweils 10.000 Euro soll der Einladung eines "Visiting Scholar of Teaching and Learning in Higher Education" dienen.

"Die Nominierung für den Genius Loci-Preis ist eine Anerkennung unseres strategischen Vorgehens zur Qualitätsverbesserung von Lehre und Lernbedingungen, der sich die Johannes Gutenberg-Universität Mainz bereits in ihrem Leitbild verschrieben hat und die als gesamtuniversitäre Aufgabe verstanden und gelebt wird", betont der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. Georg Krausch. "So verfügt die JGU bereits seit 2010 über eine durch den Senat verabschiedete Lehrstrategie, die durch die Empfehlungen 'Aspekte guter Lehre' ergänzt wird. Zudem berät das ebenfalls im Jahr 2010 eingerichtete Gutenberg Lehrkolleg (GLK), ein Expertengremium von herausragenden Lehrenden, die Universität bei der Weiterentwicklung in der Lehre und fördert den Ausbau der individuellen Lehrkompetenz sowie die Umsetzung neuer Lehrideen", so Krausch weiter.

Je drei Universitäten und Fachhochschulen werden jährlich durch den Stifterverband für den Preis nominiert. Neben der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sind im Jahr 2017 die RWTH Aachen sowie die Leuphana Universität Lüneburg sowie die Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg, die SRH Hochschule Heidelberg und die Technische Hochschule Köln ausgewählt. Die sechs nominierten Hochschulen legen nun schriftlich dar, wie und in welchen Handlungsfeldern ihre jeweilige Lehrstrategie im Hochschulalltag umgesetzt wird. Eine Jury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Hochschulpolitik sowie Studierenden wählt jeweils einen Preisträger aus den nominierten Universitäten und Fachhochschulen aus. Über die ersten beiden Preisträger wird eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern von Wissenschaft und Hochschulpolitik sowie Studierenden in der zweiten Jahreshälfte 2017 entscheiden.